Eklat bei Hochzeitsfeier in Hagen: Betrunkene Gäste und randalierende Kinder sorgen für Polizeieinsatz

Hochzeitsfeier in Hagen eskaliert komplett. Foto: Markus Scholz
+
Hochzeitsfeier in Hagen eskaliert komplett. Foto: Markus Scholz

In Hagen ist am Wochenende eine Hochzeitsfeier völlig aus dem Ruder gelaufen. Die Polizei musste einschreiten und die Party beenden. Hier die Infos.

In Hagen ist am Wochenende eine Hochzeitsfeier komplett aus dem Ruder gelaufen. Die Polizei musste einschreiten.

  • Kinder fingen an, mit Steinen auf die Nachbarhäuser zu werfen.
  • Eine alkoholisierte Person landete in Polizeigewahrsam.
  • Selbst die Vermieterin der Party-Räume hatte den Eindruck, die Feier würde aus dem Ruder laufen.

In Hagen fand am Samstag (19. Oktober) eine Hochzeitsfeier mit 150 Gästen statt. Eigentlich nichts Ungewöhnliches, doch im Verlauf der Party fingen Kinder an, mit Steinen gegen die Fenster der Nachbarn im Stadtteil Haspe zu werfen.

Beschwerde über Hochzeitsfeier in Hagen ging bei der Polizei ein

Wie die Polizei berichtet, ging zeitgleich bei ihnen eine Beschwerde von der Vermieterin der Party-Räume ein. Sie wollte die Feier beenden, weil die den Eindruck hatte, sie würde aus dem Ruder laufen.

Recht hatte sie - denn als die Polizisten aus Hagen bei der Party ankamen, erlebten sie eine böse Überraschung. Die Beamten des ersten eintreffenden Einsatzwagens wurden bepöbelt und eine vernünftige Unterhaltung mit den Gastgebern war nicht möglich.

Polizei Hagen holte Verstärkung und nahm Person in Gewahrsam

Weil die Einsatzkräfte vor Ort die Situation nicht mehr alleine regeln konnten, forderten sie Verstärkung an. Mit vereinten Kräften konnte die Lage schließlich beruhigt werden.

Mit Hilfe des Bräutigams schafften es die Beamten aus Hagen außerdem, dass die Gäste gegen 23.45 Uhr die Hochzeit geordnet verließen.

Probleme gab es allerdings mit einer alkoholisierten Person, die sich uneinsichtig zeigte. Sie landete in Polizeigewahrsam. Warum die Kinder im Laufe der Party anfingen, mit Steinen auf die Nachbarhäuser zu werfen, ist aktuell nicht bekannt.

Hochzeitsfeiern im Ruhrgebiet laufen öfters aus dem Ruder

Auch wenn die Nachricht aus Hagen auf den ersten Blick kurios erscheint, ist sie gar nicht so ungewöhnlich. In der Vergangenheit kam es immer mal wieder vor, dass im Ruhrgebiet Hochzeitsfeiern aus dem Ruder liefen.

So zum Beispiel in Mülheim. Dort prügelte sich der Bräutigam mit einem Passanten. Nur die Polizei konnte den aggressiven Mann stoppen - seine Frau war machtlos.

Auch in Gelsenkirchen kam es auf einer Hochzeit zu einem heftigen Vorfall. Dort war jedoch der Bräutigam das Opfer. Er wurde von Familienmitgliedern der Braut krankenhausreif geschlagen.

Auch in Dortmund musste die Polizei bei einer Party einschreiten. Während einer Hochzeitsfeier in Dormtund sollen Schüsse gefallen sein.

Im März kam es in Hagen zu einer Strafanzeige gegen eine Frau. Sie attackierte ihren Ex-Mann und randalierte. Und das, weil er mit seiner neuen Lebenspartnerin zusammen war.