Hagen: Fahrer flüchtet nach Unfall - und hinterlässt diese dreiste Ausrede

Hagen: "Knapp bei Kasse" - Autofahrer begeht Fahrerflucht mit dreister Ausrede. Foto: Polizei Hagen
+
Hagen: "Knapp bei Kasse" - Autofahrer begeht Fahrerflucht mit dreister Ausrede. Foto: Polizei Hagen

Fahrerflucht nach Unfall in Hagen! Als eine Frau zu ihrem parkenden Auto zurückkam, fand sie neben einem Lackschaden eine unfassbare Ausrede vor.

Nicht selten finden Autofahrer nach einem Unfall einen Zettel an der Scheibe - im Idealfall mit den Kontaktdaten des Verursachers. Nicht so bei dieser Fahrerflucht in Hagen. Da machte sich der Fahrer mit einer dreisten Entschuldigung aus dem Staub.

  • In Hagen wurde am Samstag (26. Oktober) ein parkendes Auto beschädigt.
  • Der Unfallverursacher beging Fahrerflucht und hinterließ eine dreiste Entschuldigung.
  • Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die die Fahrerflucht beobachtet haben.

Hagen: Dreiste Entschuldigung nach Unfall mit Fahrerflucht

Wenn das eigene Auto beschädigt wird, ist das schon eine ärgerliche Sache. Wenn der Verursacher dann aber auch noch Fahrerflucht begeht und eine dreiste Entschuldigung hinterlässt, kann es das Fass zum Überlaufen bringen.

Aber genau das musste am Samstag (26. Oktober) eine 43-jährige Frau aus Hagen mitmachen. Sie hatte zwischen 19.30 Uhr und 21 Uhr ihren Wagen in der Bülowstraße auf einem Parkstreifen geparkt. Als sie später zum Auto zurückkehrte, musste sie feststellen, dass ihr Opel beschädigt wurde.

43-Jährige aus Hagen findet Zettel mit dreister Entschuldigung nach Fahrerflucht

An ihrem Auto waren an der linken Seite eindeutig Lackschäden zu erkennen. Vom Unfallverursacher fehlte jedoch weit und breit jede Spur. Daraufhin informierte die 43-Jährige die Polizei Hagen. Denn der dreiste Fahrer hatte nicht nur einen Schaden hinterlassen.

Die Frau fand außerdem eine Serviette an der Windschutzscheibe. Geht man in der Regel davon aus, dass auf solchen Zetteln die Kontaktdaten der Flüchtigen stehen, täuscht man sich hier. In dem Fall in Hagen stand als Entschuldigung für die Fahrerflucht nur eine dreiste Ausrede.

Leider ist das für die Polizei keine Seltenheit. In Hamm gab es kürzlich eine ähnliche Aktion. Hier wurde ein 16-jähriges Mädchen angefahren. Doch statt Hilfe gab es auch hier nur eine dreiste Entschuldigung.

Polizei sucht Zeugen nach Fahrerflucht in Hagen

"Sorry! Musste ausweichen und bin momentan knapp bei Kasse" stand auf dem Zettel. Außerdem hatte der Unbekannte noch einen traurigen Smiley gezeichnet. Die Geldsorgen überwogen offenbar das schlechte Gewissen des Fahrers, denn der machte sich einfach aus dem Staub - und beging somit Fahrerflucht. Das ist strafbar.

Die Polizei Hagen konnte aber Spuren sichern und ermittelt nun im Falle der Fahrerflucht mit der dreisten Entschuldigung. Dafür suchen die Ermittler nun Zeugen, die möglicherweise Hinweise zu dem Unfallhergang geben können. Sie werden gebeten, sich unter folgender Rufnummer bei der Polizei zu melden: 02331/986 2066.

In Dortmund Mengede verursachte ein Betrunkener einen heftigen Unfall: Der Sachschaden liegt bei 50.000 Euro.