Kurioser Vorfall im Ruhrgebiet

A45/A46 bei Hagen: stundenlange Sperrung wegen ärgerlichem Fehler - Polizei hat jetzt einen Verdacht

Auf der A45 bei Hagen ist es am Mittwoch zu einem kuriosen Vorfall gekommen.
+
Auf der A45 bei Hagen ist es am Mittwoch zu einem kuriosen Vorfall gekommen.

In Hagen/NRW ist es zu einem kuriosen Vorfall im Bereich der A45/A46 gekommen. Ein Lkw hatte durch einen ärgerlichen Fehler für eine stundenlange Sperrung gesorgt.

  • Das Kreuz Hagen musste am Mittwoch für viele Stunden gesperrt werden.
  • Grund dafür war ein Fehler bei der Beladung eines Lkws.
  • Nach dem Vorfall an der A45/A46 hat die Polizei eine Vermutung.

Hagen/NRW - Da hat wohl jemand nicht richtig gepackt! In Hagen hat ein offenbar schlampiger Belader dafür gesorgt, dass die Fracht in einem Lkw nicht richtig gesichert wurde. Am Ende kam es zum Desaster, berichtet RUHR24.de*.

Hagen: Lkw verliert Ladung zwischen A45 und A46

Was war passiert?  Gegen 14 Uhr war besagter Lkw am Mittwoch (11. März) auf der A45 bei Hagen auf dem Weg auf die A46 in Richtung Iserlohn. Doch genau dort, am Kreuz Hagen, dann der Schock: Laut Polizei rund 800 Kisten mit Leergut fielen vom Lkw aus dem Märkischen Kreis auf die Fahrbahn.

Wie es dazu kommen konnte, hat die Polizei inzwischen bereits ermittelt: "Ursache dafür war nach ersten Ermittlungen die mangelhafte Sicherung der Fracht, die nach der Fahrt durch eine Kurve die Lkw-Plane durchtrennte und auf die Fahrbahn kippte", heißt es von den Beamten der zuständigen Polizei Dortmund.

Bei einem weiteren schweren Unfall auf der A45 bei Hagen sind im Juni 2020 sechs Menschen verletzt worden, darunter ein Kind.

Kreuz Hagen zwischen A45 und A46 stundenlang gesperrt

Die Folge: Das Kreuz Hagen an der A45/A46 musste für mehr als sechs Stunden gesperrt werden. Es kam zu Problemen für diejenigen, die von der A45 auf die A46 in Richtung Iserlohn wechseln mussten.

Schlimmer noch: Die herumfliegenden leeren Flaschen und Kisten hätten beinahe sogar für unbeteiligte Verletzte gesorgt. Am Ende blieb es jedoch nur bei einem Sachschaden. So trafen einige Glasflaschen das vorbeifahrende Auto eines 56-jährigen Mannes aus Hagen. Dabei entstand Sachschaden. Er und der Lkw-Fahrer (33) aus Menden erlitten keine Verletzungen.

Lkw-Fahrer stand am Kreuz Hagen offenbar unter Drogen

Die Polizei Dortmund hat bereits eine Vermutung, warum die Fracht im Lkw so schlampig gesichert war, bzw, warum sie in der Kurve aus dem Fahrzeug fiel: "Beim Lkw-Fahrer bestand der Verdacht, dass er unter dem Einfluss von Drogen am Steuer saß", berichten die Ordnungshüter in einer Pressemitteilung.

Nach Unfall am Kreuz Hagen/A45/A46: Polizei stellt Führerschein sicher

Ein Schnelltest und eine Blutprobe bestätigten den Verdacht. Die Autobahnpolizei stellte den Führerschein des Mannes sicher.

Die Aufräumarbeiten dauerten bis in den späten Mittwochabend. Der Verkehr staute sich auf der A45 in Richtung Dortmund auf bis zu drei Kilometer.

In Dortmund ist es Ende März zu einem Horror-Unfall im Unionviertel gekommen. Ein Auto krachte in eine Hofeinfahrt. Zuletzt hatte es eine ähnliche Meldung von der A44 bei Soest* gegeben, wo ein Lkw Schotter über die Fahrbahn verteilt hatte. Auch dort musste die Autobahn stundenlang gesperrt werden.

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema