Gelsenkirchen: Zehn Männer attackieren Frauen am Hauptbahnhof

+
Der Hauptbahnhof in Gelsenkirchen. Foto: privat

Am Hauptbahnhof in Gelsenkirchen ist am Samstag (2. November) eine Gruppe aus zehn Personen auf mehrere Menschen losgegangen. Zwei Frauen wurden verletzt.

Am Hauptbahnhof in Gelsenkirchen soll am Samstag (2. November) eine Gruppe aus zehn Personen auf mehrere Menschen losgegangen sein. Zwei Frauen wurden verletzt.

  • Zunächst sollen die rund zehn Personen auf dem Vorplatz des Hauptbahnhofs in Gelsenkirchen einen Mann (36) angepöbelt haben.
  • Als zwei Frauen ihm helfen wollten, schlugen die Täter auf sie ein.
  • Die beiden Frauen aus Essen kamen mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus.

Gruppe geht am Hauptbahnhof Gelsenkirchen auf Frauen los

Bei einer heftigen Auseinandersetzung in der Altstadt von Gelsenkirchen sind am Samstag (2. November) zwei Frauen verletzt worden. Sie hatten einem Begleiter helfen wollen.

Das Trio war gegen 22 Uhr gemeinsam auf dem Weg zum Hauptbahnhof. Auf einer Rolltreppe am Vorplatz soll der 36-Jährige plötzlich von einer rund zehnköpfigen Gruppe umringt und beleidigt worden sein.

Gelsenkirchen: Frauen durch Schläge verletzt

Wie die Polizei Gelsenkirchen weiter berichtet, wollten die beiden Frauen aus Essen (28 und 37) dem Mann helfen. Daraufhin sollen die Tatverdächtigen auf sie eingeschlagen haben und anschließend vom Tatort geflüchtet sein.

Die beiden Frauen wurden durch die Schläge leicht verletzt. Sanitäter brachten sie mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus.

Polizei Gelsenkirchen sucht Zeugen der Prügelei am Hauptbahnhof

Jetzt sucht die Polizei Gelsenkirchen nach Zeugen der Prügelei und hofft auf Hinweise zu den Tätern.

Sie sollen alle männlich und etwa 25 Jahre alt gewesen sein. Einer der Tatverdächtigen soll ein weißes T-Shirt getragen haben. Ein anderer sei auffällig dick gewesen.

Hinweisen nehmen die Beamten unter 0209/365 7512 oder -8240 entgegen.

Eine Vielzahl an Notrufen, versetzte zudem auch die Feuerwehr Gelsenkirchen in Alarm: Eine heftige Explosionen hatten die Anrufer aufgeschreckt - eine Kfz-Werkstatt brannte nach der Detonation lichterloh.

Immer wieder Attacken in Gelsenkirchen

Erst ende Oktober war im Stadtteil Rotthausen ein Mann mit einem Messer auf mehrere Personen losgegangen. Er schlug die Scheibe eines Autos ein und bedrohte die Insassen.

Danach soll er mit der Waffe in das Innere des Autos gestochen haben. Die drei Opfer versuchten daraufhin, mit dem Fahrzeug zu fliehen.

Weil sich die Opfer in eine Tankstelle in Gelsenkirchen flüchten konnten, ging die Attacke vergleichsweise glimpflich aus. Der Tatverdächtige konnte ebenfalls flüchten.