Auf einem Friedhof in Gelsenkirchen hat sich am Freitag (11. Oktober) in den Abendstunden eine üble Tat ereignet. Opfer war eine 69-jährige Seniorin. Die Polizei sucht jetzt nach Zeugen.

  • In Gelsenkirchen soll ein Unbekannter eine Seniorin attackiert haben.
  • Der mutmaßliche Täter flüchtete mit sechs bis sieben weiteren Personen.
  • Aktuell fehlt jede Spur von ihm.

Friedhöfe sind ohnehin keine angenehmen Orte. Vor allem abends können sie richtig gruselig wirken. Für eine Frau aus Gelsenkirchen wurde ein Besuch auf dem Friedhof jetzt zum wahren Alptraum.

Handtaschen-Raub auf Friedhof in Gelsenkirchen

Eigentlich wollte die 69-jährige Seniorin nur das Grab eines Angehörigen auf dem Südfriedhof in Gelsenkirchen-Ückendorf besuchen. Als sie gegen 18.45 Uhr dabei war, den Grabschmuck zu richten, sprang hinter ihr eine unbekannte, männliche Person aus dem Gebüsch.

Der Mann soll sich der Frau umgehend genähert und sie zu Boden geschubst haben. Anschließend habe er ihre Handtasche, die während des Sturzes auf den Boden fiel, an sich gerissen und sei in Richtung Ückendorfer Straße geflohen.

Das Kuriose: Seiner Flucht schlossen sich sechs bis sieben weitere Jugendliche an. Ob sie Freunde des mutmaßlichen Täters waren ist aktuell unklar. Genauso, ob die Tat auf dem Friedhof länger geplant war.

Polizei sucht jetzt nach Zeugen der grausigen Tat

Leider konnte der mutmaßliche Räuber von der Seniorin nicht näher beschrieben werden. Es ist nur bekannt, dass der Unbekannte eine Jeans sowie einen Kapuzenpulli getragen haben soll.

Eine Fahndung, die die Polizei umgehend nach der Tat eingeleitet hat, verlief erfolglos. Der mutmaßliche Täter ist noch auf der Flucht. Deswegen sucht die Polizei Gelsenkirchen jetzt dringend nach Zeugen.

Hinweise zur Tat und zu dem Verdächtigen nehmen die Beamten unter den Rufnummern 0209 365-8110 (Kriminalkommissariat 21) oder 0209 365-8240 (Kriminalwache) entgegen.

Friedhof als Schauplatz von Verbrechen offenbar beliebt

Nicht nur in Gelsenkirchen, sondern auch in Dortmund hat sich in der Vergangenheit ein übles Verbrechen auf einem Friedhof ereignet. In der östlichen Innenstadt der Westfalenmetropole haben unbekannte Täter eine 79-jährige Seniorin schrittweise um ihr Vermögen gebracht.

Die Täter gaben sich als falsche Polizisten aus und haben als solche die ahnungslose Frau dazu gebracht, wertvolle Sachen auf dem Ostfriedhof nahe des Kaiserstraßenviertels zu deponieren. Am Ende war eine Million Euro einfach so futsch.