Säuglings-Tod in Gelsenkirchen: Erschlug die Mutter ihr Baby, weil sie einkaufen wollte?

+

Fünf Monate ist es her, dass die Polizei in einer Wohnung in Gelsenkirchen die Leiche eines Babys fand. Nun wird die Mutter wegen Totschlags angeklagt.

Fünf Monate ist es her, dass die Polizei in einer Wohnung in Gelsenkirchen-Heßler die Leiche eines Babys fand. Nun wird die Mutter wegen Totschlags angeklagt.

  • Polizei Gelsenkirchen fand Babyleiche im Januar 2019
  • Säugling hatte erhebliche Schädelverletzungen
  • Mutter wird wegen Totschlags angeklagt

Was geschah am 7. Januar 2019 in der Wohnung von Amalia B. und ihrem Ehemann? Am Abend ging damals ein Notruf ein, wenig später fanden Sanitäter den leblosen Säugling.

Säugling wurde massiv misshandelt

Die Obduktion ergibt später, dass das drei Monate alte Baby massiv misshandelt worden sein muss. Sein Schädel war zweifach gebrochen, es kam zu Hirnblutungen. Schnell teilten Polizei und Staatsanwaltschaft damals mit, dass das Baby an den erheblichen Schädelverletzungen gestorben sei.

Laut Informationen der Bild fanden Ermittler der Mordkommission ebenfalls heraus, dass die Mutter unter erheblichen Alkoholeinfluss stand. Später soll sie mit ihrem Mann am Telefon gestritten haben, weil sie das Baby nicht mit zum Einkaufen nehmen wollte. Ihre Wut ließ sie schließlich offenbar an dem Säugling aus.

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage wegen Totschlags

Anstatt sofort den Notruf zu wählen, soll sie ihren kleinen Sohn dann einfach in die Wiege gelegt haben. Bekannte sagten den Ermittlern, die Mutter sei generell grob mit ihrem Sohn umgegangen, berichtet die Bild weiter. Die Rechtsmediziner bestätigten das.

Top-Themen aus dem Ruhrgebiet:

Nun hat die Staatsanwaltschaft Essen die 35-Jährige wegen Totschlags angeklagt. Der Prozess startet am 22. Juni. Gegenüber der Bild sagte Amalia B.s Verteidiger Bernhard Scholz, dass seine Mandantin zutiefst über den Verlust ihres Kindes bestürzt sei. "Die ihr gemachten Vorwürfe kann sie sich nicht erklären, da sie alkoholbedingt keine Erinnerungen hat.“

In Duisburg fand die Polizei Ende vergangenen Jahres gleich zwei Babyleichen. Eines davon fand man in einer Altkleidersammlung.