Ekel-Aktion in Gelsenkirchen

Schwarzfahrerin aus Essen bespritzt Kontrolleur in der Straßenbahn mit Muttermilch 

In Gelsenkirchen war eine junge Frau aus Essen ohne Ticket unterwegs. Als sie vom Kontrolleur erwischt wurde, bespritzte sie ihn mit Muttermilch.

  • Eine Schwarzfahrerin bespritzte einen Kontrolleur in Gelsenkirchen mit Muttermilch. 
  • Die alarmierte Polizei musste die junge Frau fixieren. 
  • Immer wieder kommt es zu Attacken auf Fahrkartenkontrolleure. 

Gelsenkirchen - Kontrolleure in Zügen oder Bahnen sind immer wieder beängstigenden und absurden Situationen ausgesetzt. Doch ein Kontrolleur in Gelsenkirchen hatte am Wochenende wohl ein Erlebnis, das so schnell niemand toppen kann. Am Samstagmittag (30. November) kontrollierte der Mann in der Bahnlinie 302 die Tickets der Fahrgäste. 

Gelsenkirchen: Kontrolleur mit Muttermilch bespritzt

Dabei stieß er auf eine 31-jährige Frau aus Essen, die gemeinsam mit einem Begleiter unterwegs war, allerdings keinen Fahrschein vorzeigen konnte. Als der Kontrolleur dies bemerkte, forderte er sie auf die Straßenbahn an der nächsten Haltestelle zu verlassen. 

Als der Kontrolleur gerade dabei war, die Personalien der Frau aufnehmen zu wollen, zeigte die Frau eine Reaktion, die dem Mann wahrscheinlich noch bei keiner Kontrolle vorgekommen war. Die Frau aus Essen entblößte dem Kontrolleur gegenüber ihre Brust und bespritzte ihn mit Muttermilch. Ihr Begleiter nutzte diese Gelegenheit, um zu fliehen. 

Immer wieder kommt es zu Attacken gegen Kontrolleure - Polizei muss eingreifen 

Auch als die alarmierten Polizeibeamten eintrafen, wehrte sich die 31-Jährige vehement gegen die Feststellung ihrer Personalien, sodass sie von der Polizei fixiert werden musste. Da sie keinen Ausweis dabei hatte, wurde sie zur Feststellung ihrer Identität auf die Wache gebracht, wie es von den Beamten heißt. Die Polizei leitete gegen die Frau ein Verfahren wegen Schwarzfahrens ein und ermittelt wegen des Verdachts der Körperverletzung. 

Solche unglaublichen Szenen kommen im Alltag von Kontrolleuren leider immer wieder vor. In der Vergangenheit gab es immer wieder Vorfälle, wo Kontrolleure bei der Ticketkontrolle gewaltsam angegangen wurden. So auch etwa in der S1. Dort wurde ein Mitarbeiter der Bahn von einem Gast geschlagen und gebissen, sodass er medizinisch versorgt werden musste. Doch nicht nur physische Angriffe gehören dazu, sondern auch verbale. Im RE2 kam es zuletzt zu einer Situation, wobei der Kontrolleur von einem Schwarzfahrer nicht nur aufs Übelste beschimpft, sondern auch mit dem Tode bedroht wurde. 

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema