Stadt im Ruhrgebiet warnt

Horror für Eltern - Falsche Jugendamt-Mitarbeiter wollen Kind mitnehmen

In Gelsenkirchen treiben falsche Jugendamts-Mitarbeiter ihr Unwesen.
+
In Gelsenkirchen treiben falsche Jugendamts-Mitarbeiter ihr Unwesen.

War es versuchte Entführung? In Gelsenkirchen haben vermeintliche Jugendamt-Mitarbeiter versucht, Eltern ihr Kind wegzunehmen. Das Amt wusste davon aber nichts.

  • In Gelsenkirchen geben sich Unbekannte offenbar als Jugendamt-Mitarbeiter aus.
  • In einem Fall sollen sie versucht haben, ein Kind mitzunehmen.
  • Die Stadt ruft nun zur Vorsicht auf - warnt aber vor Panikmache.

Gelsenkirchen - "Achtung: Falsche Mitarbeiter des Jugendamtes unterwegs!" Mit dieser Meldung ist die Stadt Gelsenkirchen am Freitag (13. Dezember) an die Öffentlichkeit gegangen. Das berichtet RUHR24*. Das Brisante: Die Unbekannten hatten an der Tür einer Familie geklingelt und versucht, ein Kind mitzunehmen.

Falsche Jugendamt-Mitarbeiter: Mutter aus Gelsenkirchen meldet sich bei der Stadt

Ein entsprechender Anruf sei bei der Stadt am Freitag eingegangen, berichtet Oliver Schäfer, Pressesprecher der Stadt Gelsenkirchen, gegenüber RUHR24. Eine Mutter gab an, dass die vermeintlichen Jugendamt-Mitarbeiter kurz zuvor bei ihr zu Hause gewesen seien.

Die Unbekannten hätten die Herausgabe eines Kindes gefordert, sich aber nicht durch einen Dienstausweis ausweisen können. "Da hat die Frau genau richtig gehandelt", so Schäfer weiter. Sie verwies die Männer des Hauses und kontaktierte die Stadt.

Stadt Gelsenkirchen: Weiterer Fall mit falschen Jugendamt-Mitarbeitern bekannt

Die ist alarmiert. Denn bereits vor einem halben Jahr hatte sich ein ähnlicher Fall ereignet. Damals versuchten vermeintliche Jugendamt-Mitarbeiter Zutritt zu einem Haus zu bekommen. "In so einem Fall sollten Betroffene unbedingt die Polizei alarmieren", stellt Schäfer klar.

Die ist über die Warnung der Stadt Gelsenkirchen informiert. Eine Anzeige sei aber bisher nicht eingegangen. "Uns sind keine Fälle bekannt", sagte eine Sprecherin der Polizei Gelsenkirchen gegenüber RUHR24. Doch auch die Beamten raten: Wenn es sich um eine Straftat handeln könnte, sollte unbedingt die Polizei alarmiert werden.

Falsche Jugendamt-Mitarbeiter: Stadt Gelsenkirchen warnt vor Panikmache

Die Stadt Gelsenkirchen warnt derweil vor Panikmache. "Das ist jetzt erstmal nur ein Einzelfall", betont Stadt-Sprecher Schäfer. Dennoch nehme man jeden Hinweis ernst.

Betroffenen rät die Stadt, sich in jedem Fall einen Dienstausweis zeigen zu lassen. Zudem könne bei Zweifeln stets bei der Leitstelle der Stadt Gelsenkirchen (0209/169 30 00) oder dem Jugendamt (0209/169 93 00) nachgefragt werden.

Denn das Jugendamt, so Schäfer, sei in jedem Fall über Einsätze seiner Mitarbeiter informiert - auch in akuten Fällen. "Wenn ein Hausbesuch stattfindet, weiß das Jugendamt Bescheid."

Doch nicht nur falsche Jugendamt-Mitarbeiter sind ein Problem. Immer wieder gibt es auch Zwischenfälle mit falschen Polizisten. Wie man sich am besten vor diesen schützt, hat RUHR24 zusammengefasst.

mn

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Mehr zum Thema