Brand in Gelsenkirchen: Bewohnerin (48) aus Buer verschläft den Rauchmelder

+
Die Feuerwehr musste zu einem Wohnungsbrand in Gelsenkirchen ausrücken. Symbolfoto.

In Gelsenkirchen kam es in der Nacht zu Mittwoch zu einem Wohnungsbrand. Die Bewohnerin aus Buer verschlief den Einsatz - trotz Rauchmelder. Hier die Infos.

Das nennt man wohl "Glück im Unglück". Eine 48-jährige Frau aus Gelsenkirchen verschlief den Rauchmelder in ihrer eigenen Wohnung - und wurde trotzdem gerettet.

  • Die Feuerwehr musste in Gelsenkirchen zu einem Wohnungsbrand ausrücken.
  • Nachbarn alarmierten die Einsatzkräfte, weil sie den Rauchmelder hörten.
  • Die Wohnungsinhaberin aus Buer verschlief das Feuer.

Gelsenkirchen: Rauchmelder alarmiert Nachbarn im Mehrfamilienhaus in Buer

In der Nacht zu Mittwoch (9. Oktober) rückte die Feuerwehr zu einem Mehrfamilienhaus an der Horster Straße in Gelsenkirchen-Buer aus. Der Grund: In einer der Wohnungen löste ein Rauchmelder Alarm aus.

Allerdings alarmierte nicht die Bewohnerin kurz nach Mitternacht die Einsatzkräfte aus Gelsenkirchen, sondern die Nachbarn. Diese wurden offenbar durch den Rauchmelder aus dem Schlaf gerissen.

Gelsenkirchen: Frau verschläft Brand in eigener Wohnung

Anders als die Wohnungsinhaberin selbst. Denn die bekam von dem ganzen Trubel nichts mit. Während es in ihrer Wohnung brannte, schlief die Frau.

Die Feuerwehr öffnete daraufhin die Wohnung in Gelsenkirchen, wo aktuell Katzenbabys auf der A52 für Aufruhr sorgen. Zu dem Zeitpunkt drangen bereits Rauchschwaden aus der Wohnung.

Wohnungsbrand in Buer: Ursache schnell herausgefunden

Recht schnell stellten die Einsatzkräfte fest, warum es zu dem Brand kam. Auf dem Herd fanden sie verbranntes Essen.

Die Feuerwehr betont in dem Zusammenhang, wie wichtig und sinnvoll Rauchmelder sind. Offenbar auch dann, wenn man sie selbst verschläft.

Buer stand am vergangenen Wochenende wegen zwei ungewöhnlichen Einbrüchen im Fokus der Polizei. Bei einem Einbruch sperrten die Täter den Hund des Eigentümers ein.