Bild: Polizei Gelsenkirchen

Ein mit Haftbefehl gesuchter 26-Jähriger hat sich am Montagabend (9. September) in Gelsenkirchen eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Nach seiner Festnahme landete er in der JVA.

  • Der 26-Jährige ohne festen Wohnsitz war vor einer Polizeikontrolle geflüchtet.
  • Nachdem bei der Verfolgungsjagd ein Reifen an dem gestohlenen Wagen geplatzt war, lief er davon.
  • Die Beamten konnten den mit Haftbefehl gesuchten Mann festnehmen und in eine JVA bringen.

26-Jähriger flüchtet in Gelsenkirchen mit gestohlenem Auto vor der Polizei

Bei dieser Verfolgungsjagd kommt einiges zusammen. Ein unter Drogen stehender 26-Jähriger ist am Montagabend mit einem gestohlenen Auto vor der Polizei Gelsenkirchen geflüchtet. Als die Beamten ihn fassen konnten, wurde auch klar, warum.

Gegen 22.30 Uhr wollten die Beamten den Mann kontrollieren. Zunächst hielt er auch an. Als die Polizisten auf den Wagen zugingen, gab er jedoch Gas und fuhr über einen Gehweg und eine Rasenfläche davon.

Die Polizisten verfolgten den Mann, der deutlich zu schnell durch die Stadt raste. Als an dem Wagen ein Reifen platzte, stiegen der 26-Jährige und seine 30 Jahre alte Beifahrerin aus, der Gesuchte lief davon. Sein Versuch, sich zwischen einer Hauswand und einem Rollwagen zu verstecken misslang jedoch.

Erst am Wochenende fuhr ein 15-Jähriger der Polizei in Gelsenkirchen davon.

Gegen den 26-Jährigen lag ein Haftbefehl vor

Die Polizisten nahmen den Mann anschließend fest. Gegen ihn lag ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Aachen wegen schweren Raubes vor. Zudem war der offenbar berauschte 26-Jährige in Gelsenkirchen mit einem gestohlenen Wagen mit geklauten Kennzeichen unterwegs.

Personen kamen bei der Verfolgungsjagd nicht zu Schaden. Nachdem er eine Blutprobe in der Wache abgegeben hatte, brachten die Beamten den Mann in eine JVA. Dort muss er nun 600 Tage Haft absitzen. Zudem erwartet ihn ein neues Strafverfahren.