Bild: dpa

Die Polizei in Gelsenkirchen hat am Dienstag (12. März) das Finanzamt der Stadt räumen lassen. Die Bombendrohung könnte Medienberichten zufolge einen rechten Hintergrund haben.

Update, Mittwoch (13. März), 20.40 Uhr: Wie die Süddeutsche berichtet, könnte die Bombendrohung gegen das Finanzamt Gelsenkirchen einen rechtsextremen Hintergrund haben. Demnach war die Bombendrohung nur eine von vielen in den vergangenen Monaten.

Bundesweite Serie vermutet

Demnach gehen die Ermittler von einer bundesweiten Serie von Gewaltdrohungen aus. Dutzende anonyme Mails sollen unter anderem an Politiker, Anwälte, Journalisten und den Zentralrat der Juden gegangen sein. Auch die Schlagersängerin Helene Fischer, die nach Krawallen in Chemnitz aufgetreten war, hatte Drohungen erhalten.

Die Drohungen seien mit „Nationalsozialistische Offensive“, „NSU 2.0“ oder „Wehrmacht“ unterzeichnet gewesen. Wahr gemacht worden ist bis heute keine davon. Die Behörden nehmen die Drohungen dennoch ernst. Es werde unter anderem wegen räuberischer Erpressung und Volksverhetzung ermittelt.

Keine Bombe gefunden

Update, Dienstag (12. März), 11.58 Uhr: Aufatmen in Gelsenkirchen. Die Polizei hat den Einsatz im Finanzamt beendet – ohne etwas Verdächtiges gefunden zu haben. Die Mitarbeiter dürfen wieder arbeiten, die Sperrungen sind aufgehoben.

Update, Dienstag (12. März), 11.21 Uhr: Wie die Polizei inzwischen mitteilt, gäbe es ein Drohschreiben gegen das Finanzamt. Spürhunde durchsuchen das Gebäude.

Update, Dienstag (12. März), 10.51 Uhr: Grund für die Räumung soll nach Medienberichten eine „anonyme Bombendrohung“ sein. Die Polizei in Gelsenkirchen selbst spricht von einer „abstrakten Bedrohungslage“.

Finanzamt evakuiert

Erstmeldung, Dienstag (12. März), 10.15 Uhr: Demnach mussten am Vormittag alle 250 Mitarbeiter das Gebäude verlassen. Was genau passiert ist, konnte oder wollte ein Sprecher der Polizei Gelsenkirchen gegenüber RUHR24 am Dienstagmorgen noch nicht sagen. Demnach ist unklar, welche Bedrohung es vor Ort gibt.

„Die Polizei ist jedenfalls mit starken Kräften vor Ort“, sagte der Sprecher der Polizei Gelsenkirchen.

Aktuelle Top-Themen:

Die Emil-Zimmermann-Allee, eine vierspurige Straße am Gelsenkirchener Finanzamt sei für den Einsatz zwischen der Heistraße und der Cranger Straße gesperrt worden.

Wir berichten weiter, sobald es mehr Infos gibt.