Bild: Frank Rumpenhorst/dpa

Nach der Fahrt mit einem Partyboot auf dem Rhein-Herne-Kanal bei Gelsenkirchen haben sich in der Nacht auf Sonntag (8. September) mehrere Fahrgäste geprügelt. Die Polizei musste einschreiten.

  • Nachdem das Partyboot am Rhein-Herne-Kanal angelegt hatte, waren Samstagnacht mehrere Gruppen in Streit geraten.
  • Die Beamten mussten zweimal ausrücken und Pfefferspray einsetzen.
  • Mehrere betrunkene Fahrgäste kamen in Gewahrsam.

Nach Spaß kommt häufig Ernst: Nach einer Schifffahrt auf dem Rhein-Herne-Kanal bei Gelsenkirchen musste die Polizei gleich zweimal ausrücken.

Gelsenkirchen: Streit nach Fahrt mit Partyboot

Nachdem das Partyboot an der Uferstraße angelegt hatte gerieten gegen 0 Uhr mehrere betrunkene Gäste aneinander. Die hinzugerufenen Polizisten gingen dazwischen, die Stimmung sei „aggressiv“ gewesen, berichten die Beamten.

+++ Dortmund: 26-Jähriger will nach Hause – und springt von Partyboot +++

Um weitere Straftaten zu verhindern, legten sie einem 40-Jährigen und drei Jugendlichen (14, 15 und 16) Handfesseln an und brachten sie in Gewahrsam. Bevor sie ausnüchtern durften, entnahm ein Arzt ihnen Blutproben.

Polizei setzt Pfefferspray ein

Nur eine Viertelstunde später der zweite Einsatz. Diesmal mussten die Beamten eine Schlägerei an der Uferstraße auflösen.

Fünf offenbar betrunkene Männer aus Gelsenkirchen, wo am Wochenende ein Straßenbahnfahrer ausgeraubt wurde, waren nach der Fahrt mit dem Partyboot ebenfalls in Streit geraten. Trennen ließe sie sich jedoch nur schwer, weshalb die Polizei nach eigenen Angaben Pfefferspray einsetzen musste.

Weil ein besonders aggressiver Fahrgast die Polizisten bedrohte, wurde er ebenfalls in Gewahrsam genommen. Die Beteiligten lehnten es ab, von einem Arzt behandeln zu lassen. Die Ermittlungen der Polizei Gelsenkirchen dauern an.