Drama um kleinen Hund in Gelsenkirchen: Tier büxt aus und bleibt auf Dachrinne stehen

Ein Hund ist in Gelsenkirchen ausgebüxt und auf eine Dachrinne geklettert. Foto; Feuerwehr Gelsenkirchen
+
Ein Hund ist in Gelsenkirchen ausgebüxt und auf eine Dachrinne geklettert. Foto; Feuerwehr Gelsenkirchen

Ein Hund ist am Dienstag in Gelsenkirchen aus einer Wohnung ausgebüxt und auf eine Dachrinne geklettert. Das wiederum rief die Feuerwehr auf den Plan.

Ein Hund ist am Dienstag (22. Oktober) in Gelsenkirchen aus einer Wohnung ausgebüxt und auf eine Dachrinne geklettert. Das wiederum rief die Feuerwehr auf den Plan.

  • Die Feuerwehr rettet mit Hilfe einer Drehleiter einen Hund von einer Dachrinne.
  • Die Rettungsversuche des Herrchens blieben zuvor ohne Ergebnis.
  • Selbst ein beliebtes Lockmittel brachte bei dem Hund aus Gelsenkirchen keinen Erfolg.

Gelsenkirchen: Hund büxt aus und bleibt auf Dach stehen

Das müssen dramatische Szenen für einen Hundebesitzer aus Gelsenkirchen gewesen sein! Der Vierbeiner auf einer Regenrinne hoch über der Straße, das Herrchen machtlos am Fenster.

Was war passiert? Der Hund war am Dienstag gegen 17 Uhr auf dem offenen Fenster der Dachgeschosswohnung an der Devensstraße in Gelsenkirchen-Horst auf das Dach des Hauses geklettert,

Dort angekommen, blieb der Vierbeiner auf der Regenrinne stehen - und bewegte sich weder vor noch zurück. Kurzerhand fischte das Herrchen das Allheilmittel für des Menschen besten Freund aus der Tasche - Leckerlis. Doch selbst die bewegten den Hund nicht, sich aus der Regenrinne in Richtung Fenster zu bewegen.

Feuerwehr muss immer wieder Hunde retten

Also musste die Feuerwehr her. Immer wieder rücken Einsatzkräfte wegen ähnlicher Vorfälle aus. In diesem Sommer zum Beispiel auch in Wuppertal, wo sich ein 50-Kilo-Hund in Notlage auf einem Dach befunden hatte.

In Gelsenkirchen hatte es die Feuerwehr mit einem eher kleinen Vierbeiner zu tun. Dennoch kam der Hubsteiger zum Einsatz und siehe da: Der Vierbeiner ward gerettet. "Der Hund konnte sich nach kurzem Zureden in den Korb der Drehleiter retten und schwanzwedelnd seinem überglücklichen Besitzer übergeben werden", berichtet die Feuerwehr nach dem Einsatz in Gelsenkirchen.

Das Tier blieb bei der Aktion in Gelsenkirchen unverletzt

Das Tier wurde bei der Aktion nicht verletzt. Gegen 18 Uhr waren alle Einsatzfahrzeuge wieder zurück an der Feuerwache Buer.

Auch in Bochum hatte sich ein Hund verirrt und musste von der Feuerwehr gerettet werden. Er war in Wuppertal ausgebüxt und in vier Tagen bis nach Bochum gekommen. 

Nicht nur Hunde müssen regelmäßig von der Feuerwehr gerettet werden. Der Klassiker der Tierrettung sind eigentlich Katzen. So musste die Feuerwehr in Werne diesen September ein Katzenbaby aus einer misslichen Lage befreien - anschließend roch es "wie im Pumakäfig."