Betrunkener Soldat aus Essen brüllt volksverhetzende Parolen - dann stürzt er von seinem Fahrrad

Eine Radfahrerin wollte in Dortmund einen Mann in der Nordstadt ausrauben. Foto: dpa
+
Eine Radfahrerin wollte in Dortmund einen Mann in der Nordstadt ausrauben. Foto: dpa

Ein Soldat aus Essen sitzt in Polizeigewahrsam, weil er Parolen brüllte und so betrunken war, dass er vom Fahrrad fiel. Die Polizei ermittelt.

Ein Soldat aus Essen hat am Dienstagabend (25. Juni) volksverhetzende Parolen gebrüllt. Jetzt ermittelt die Polizei.

  • Der bei Hamburg stationierte Soldat rief die Parolen Passanten zu.
  • Der 28-Jährige aus Essen war so betrunken, dass er mehrmals stürzte.
  • Die Polizei nahm den Betrunkenen in Gewahrsam.

Der 28-Jährige soll am Dienstag gegen 19 Uhr mit seinem Fahrrad durch die Mark- und Wüsterhöferstraße in Essen gefahren sein. Dabei soll er fremdenfeindliche Parolen gerufen haben.

Mann aus Essen brüllt volksverhetzende Parolen

Wie die Polizei Essen mitteilt, stellen die Worte und Gesten möglicherweise den Tatvorwurf der Volksverhetzung. Ob es sich dabei um rassistische Äußerungen mit rechtsextremem Hintergrund handelte, wollte ein Polizeisprecher nicht bestätigen. Die Zeugen werden dazu noch befragt.

Für Aufsehen hatte in Essen eine Schlägerei gesorgt: Mehrere Männer waren auf Bademeister losgegangen.

Betrunkener Soldat stürzt mehrfach vom Fahrrad

Nach Angaben der Polizei berichteten die Zeugen, der bei Hamburg stationierte Soldat sei kaum in der Lage gewesen, sich auf dem Rad zu halten. Er sei mehrfach auf die Straße gestürzt.

Ein anderer Soldat verlor bei einem schweren Badeunfall am Dienstag (25. Juni) seinen Arm.

Polizeibeamte nahmen den Mann in Gewahrsam, um weitere Straftaten zu verhindern. Bei dem 28-Jährigen wurde außerdem eine Schlagwaffe sichergestellt. Ihn erwartet jetzt zudem eine Anzeige, weil er betrunken Fahrrad gefahren ist.