Einsätze am frühen Morgen

Nach Gewalt in der Silvesternacht: Große Razzia der Polizei Essen führt zu Erfolg

Razzia Polizei Essen
+
Der Polizei hat in Essen mehrere mutmaßliche Silvester-Vandalen festgenommen. (Symbolfoto)

In der Silvesternacht kam es am Altenessener Markt in Essen zu schweren Sachbeschädigungen. Bei einer Razzia konnte die Polizei jetzt mehrere Tatverdächtige festnehmen.

Essen – Es waren wilde Szenen, die sich in der Silvesternacht auf dem Altenessener Markt in Essen abspielten. Eine Gruppe junger Männer zerstörte unter anderem ein Haltestellenhaus, mehrere Mülleimer sowie Werbetafeln. Mit Videos der Tat brüsteten sich die Täter im Netz – jetzt wurden ihnen die Aufnahmen zum Verhängnis.

StadtEssen
BundeslandNordrhein-Westfalen
RegierungsbezirkDüsseldorf
OberbürgermeisterrThomas Kufen (CDU)

Essen: Mehrere Tatverdächtige nach Silvester-Randale von Polizei identifiziert und festgenommen

Denn nachdem die Polizei Essen zunächst um Hinweise aus der Bevölkerung gebeten hatte, konnte mehrere Tatverdächtige der Silvester-Randale identifiziert und Durchsuchungsbeschlüsse für deren Wohnungen erwirkt werden. „Wir haben sofort mit vielen Beamten ermittelt, damit die Täter schnell zur Rechenschaft gezogen werden“, so Polizeipräsident Frank Richter gegenüber BILD. Am frühen Montag- und Dienstagmorgen (11./12. Januar) vollstreckten die Beamten die Durchsuchungsbeschlüsse.

Bei den Durchsuchungen am Montagmorgen traf die Polizei in drei Wohnungen in Essen zwei jugendliche Tatverdächtige an. Sie seien beide vorläufig festgenommen worden. Bei den Durchsuchungen am Dienstagmorgen wurden drei weitere Wohnungen untersucht. Alle drei Tatverdächtigen konnten angetroffen und festgenommen werden.

Beamte der Polizei Essen kontrollieren einen Mann in der Silvesternacht.

Alle festgenommenen mutmaßlichen Silvester-Chaoten seien zwischen 17 und 20 Jahre alt. Zusätzlich wurden Mobiltelefone sichergestellt. Die Ermittlungen nach den Ausschreitungen in Essen dauern weiterhin an.

Essen: Erfolgreiche Razzia nach Silvester-Ausschreitungen am Altenessener Markt

„So eine geplante und organisierte Randale und sinnlose Zerstörung muss konsequente Strafverfolgung nach sich ziehen. Damit allen klar ist: Wer so etwas macht, kriegt die volle Härte des Rechtsstaates zu spüren. Es gibt in Essen keine rechtsfreien Räume“, macht Frank Richter deutlich.

Vier weitere mutmaßliche Täter konnten die Beamten bereits unmittelbar nach der Randale in der Silvesternacht auf dem Altenessener Markt festhalten. Nach Feststellung der Personalien durften sie zunächst wieder gehen.