Polizei sucht Räuber

Irre Räuber-Szene in Medion-Lagerverkauf: Security hat plötzlich Angst vor einer Infektion

Die Polizei in Essen sucht nach diesem Mann - er soll einen Sicherheitsmitarbeiter mit einer Spritze bedroht haben.
+
Die Polizei in Essen sucht nach diesem Mann - er soll einen Sicherheitsmitarbeiter mit einer Spritze bedroht haben.

Die Polizei in Essen sucht nach einem Räuber, der sich nach einem Diebstahl mit einer möglicherweise infizierten Spritze verteidigt hat.

  • In Essen hat die Polizei eine Fotofahndung gestartet.
  • Die Ermittler suchen einen Räuber, der im Medion-Lagerverkauf einen Laptop klauen wollte.
  • Zu seiner Verteidigung nutzte der Mann laut Angaben eines Sicherheitsmannes eine Spritze.

Essen - Die Polizei in Essen ist auf der Suche nach einem Mann, der einen Sicherheitsmitarbeiter mit einer Spritze bedroht haben soll - nachdem er einen Laptop geklaut hat.

Polizei Essen nutzt Fotofahndung für Suche nach Räuber

Bei der Fahndung nach dem Mann könnte der Polizei Essen eine Aufnahme einer Sicherheitskamera helfen, die das Geschehen am 9. Mai erfasst hat.

Die Polizei in Essen sucht nach diesem Mann - er soll einen Sicherheitsmitarbeiter mit einer Spritze bedroht haben.

Der Vorfall hatte sich in einem Elektronikhandel an der Schönheidtstraße in Essen-Kray ereignet. Die Firma Medion hat ihren einen Lagerverkauf.

Medion Lagerverkauf in Essen: Irrer Raub mit Spritze

Der nun gesuchte Mann war gegen 14.15 Uhr mit einer auffälligen gelben Jacke in das Ladenlokal getreten und hatte danach einen Angebots-Laptop in einer Plastiktasche der Firma "Action" gelegt.

Nachdem er damit den Kassenbereich passiert hat, sprach ihn ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes (31) an. "Daraufhin flüchtete er zunächst über ein angrenzendes Wiesengrundstück, wo er aber kurz darauf gestellt wurde", berichtet die Polizei in Essen.

In Essen kam es Anfang Juni zu einem Großeinsatz der Polizei, die zu einem Massenstreit ausrücken musste. Doch es gab noch einen weiteren Zwischenfall. 

Essen: Räuber zückt Spritze und droht damit

Dann, so berichtet es der Sicherheitsmann, habe der Geschnappte eine Spritze aus seiner Jacke gezogen und den Nadelschutz entfernt. Mit der nun freigelegten Spritze soll er sodann gedroht haben. Die Methode ist nicht neu: Auch in Dortmund war es im vergangenen Jahr zu einer solchen Spritzen-Attacke gekommen.

Essen: Angst vor Infektion - Security lässt Räuber laufen

Aus Angst, mit einer möglicherweise mit einem Krankheitserreger infizierten Nadel gestochen zu werden, ließ der Sicherheitsmitarbeiter von dem Räuber ab. Derweil meldete sich eine gesuchte Frau freiwillig bei der Polizei.

Neben dem Fahndungsfoto gibt es auch eine entsprechende Beschreibung des Mannes:

  • Der Mann ist zwischen 1,80 Meter und 1,85 Meter groß,
  • er wirkte sehr ungepflegt.

Mit der Veröffentlichung des Fotos sucht der Ermittler des Raubdezernats nach Hinweisen, die schlussendlich zur Ergreifung des Mannes führen. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei unter der bekannten Rufnummer 0201/82 90 entgegen.

Bei einem ähnlichen Fall hat ein mutmaßlicher Junkie eine Verkäuferin in Essen mit einer Spritze bedroht. Auch ihn sucht die Polizei nun.

Mehr zum Thema