Polizisten rücken zweimal an

Verlobungsfeier in Essen: Polizei will Party mit 40 Gästen auflösen - und wird attackiert

Polizei Streife im Einsatz
+
In Essen musste die Polizei eine Verlobungsfeier auflösen. (Symbolbild)

In Essen hat am Wochenende eine Verlobungsfeier mit rund 40 Gäste stattgefunden - trotz strenger Corona-Regeln. Die Situation mit Polizei und Ordnungsamt eskalierte.

Essen - Manche Leute scheinen es einfach nicht verstehen zu wollen. Sie feiern trotz geltender Corona-Beschränkungen Partys, als gäbe es die Pandemie nicht. Zu einer Wohnung in Essen mussten Polizei und Ordnungsamt gleich zweimal ausrücken.

StadtEssen
Fläche210,3 km²
Einwohner591.018 (2019)

Corona-Verstöße in Essen: Polizei löst Verlobungsfeier mit rund 40 Gästen auf

Für einen ersten Einsatz im Essener Stadtteil Altendorf sorgte ein Hinweis auf eine Ruhestörung an die Polizeileitstelle. Demnach sollte in einer Dachgeschosswohnung in der Kopernikusstraße eine Feier mit rund 40 Personen stattfinden. Als die Polizeibeamten sowie die Mitarbeiter des Essener Ordnungsamtes in der Wohnung am Samstagabend gegen 19.20 Uhr ankamen, trafen sie auf „elf Personen, die ohne das Tragen von Mund-Nasen-Schutz zu einer Verlobungsfeier zusammen gekommen waren“, teilt die Polizei Essen mit.

Die Einsatzkräfte machten kurzen Prozess und lösten die Feier auf. Zudem stellte man die Personalien der Feiernden fest und erteilte den nicht zum Haushalt gehörenden Personen einen Platzverweis. Das Ordnungsamt fertigte außerdem elf Anzeigen wegen des Verstoßes gegen die Coronaschutzverordnung. (Mehr Corona-News aus NRW auf RUHR24.de).

Verlobungsfeier in Essen aufgelöst: Polizei muss ein zweites Mal eingreifen

Den 38-jährigen Wohnungsinhaber ermahnten die Beamten zur Ruhe und erklärtem ihm, wie gefährlich die Missachtung der geltenden Corona-Regeln mit Blick auf das Infektionsgeschehen ist. Die Standpauke verfehlte jedoch offenbar ihre Wirkung. Denn nur zweieinhalb Stunden später wurde die Polizei erneut alarmiert - zahlreiche Personen hatten die Party weiter fortgesetzt.

Dieses Mal fuhr die Polizei größere Geschütze auf: Mehrere Streifenwagen sowie Einsatzkräfte der Hundertschaft und Polizeihunde tauchten zum zweiten Mal bei Wohnung in Essen-Altendorf auf. Dort stellten die Beamten „20, teilweise stark alkoholisierte und entsprechend aggressive Feiernde fest.“ Ebenso sollen sich rund 15 Kinder - darunter Kleinkinder und Säuglinge - in der Dachgeschosswohnung befunden haben.

Polizei mit Großaufgebot bei Verlobungsfeier in Essen: Beamte werden angegriffen

Den Informationen der Essener Polizei zufolge sollen die Polizisten bereits an der Wohnungstür massiv beleidigt worden sein. Gegen eine Feststellung der Personalien habe ein 20-jähriger Mann Widerstand geleistet und einem Polizisten zweimal mit der Faust ins Gesicht geschlagen.

Weitere Familienmitglieder sollen sich mit dem jungen Mann solidarisiert haben. Sie „waren weiterhin aggressiv, schrien um sich und störten massiv die Maßnahmen der Polizei“, heißt es in der Pressemitteilung. Die Situation eskalierte schließlich völlig, als die Polizei den 20-Jährigen ergriff und die Feier endgültig beenden wollte. Dabei gingen drei Familienmitglieder - darunter auch der 38-jährige Wohnungsinhaber - auf die Beamten los.

Video: Berlin: Polizei löst illegale Party mit 41 Teilnehmern auf

Situation auf Verlobungsfeier in Essen eskaliert: Vier Männer kommen in Gewahrsam

Den Polizisten soll es dann aber trotzdem gelungen sein, die vier aggressiven Männer aus der Wohnung herauszuführen und der Verlobungsfeier ein Ende zu setzen. Sie erhielten mehrere Strafanzeigen und verbrachten die Nacht im polizeilichen Gewahrsam. Das Ordnungsamt leitete außerdem weitere 23 Ordnungswidrigkeitenverfahren ein.

Erst am Freitagabend (18. Dezember) war es in Essen zu einer ähnlichen Situation gekommen. In einer Arztpraxis fand eine Weihnachtsfeier statt - auch hier schienen die Corona-Regeln niemanden zu interessieren. Die Polizei beendete die Party, dabei wurde eine Beamtin ebenfalls verletzt.