Rettung an den Gleisen

15.000-Volt-Schock: Schlimmer Vorfall an Bahnhof in Essen - Mann (31) schwer verletzt

In Essen wurde ein Mann am Bahnhof in Werden durch einen Lichtbogen erschlagen und schwer verletzt - er stürzte danach auf die Gleise.
+
In Essen wurde ein Mann am Bahnhof in Werden durch einen Lichtbogen erschlagen und schwer verletzt - er stürzte danach auf die Gleise.

In Essen ist es am späten Freitagabend zu einem schlimmen Vorfall an einem Bahnhof in Essen-Werden gekommen. Ein Mann verletzte sich dort schwer.

  • Ein Mann ist in Essen auf einen Strommast geklettert.
  • Dort kam es dann zu einem "Lichtbogen".
  • Die Feuerwehr Essen brachte den Schwerverletzten in eine Spezialklinik nach Bochum.

Essen - An einem Bahnhof in Essen-Werden ist es in der Nacht von Freitag (1. Mai) auf Samstag zu einem schlimmen Unfall gekommen, bei dem ein Mann im Alter von 31 Jahren schwer verletzt wurde.

Laut Angaben der Feuerwehr in Essen war der Mann dort aus ungeklärten Gründen auf einen Strommast geklettert und offenbar zu nah an eine 15.000 Volt führende Oberleitung gekommen. "Es kam zu einem Lichtbogen, der als Störung in der Leitstelle der Deutschen Bahn registriert wurde", berichtet die Feuerwehr Essen.

Essen: Mann an Bahnhof von "Lichtbogen" getroffen und schwer verletzt

In der Folge zog sich der Mann schwere Verbrennungen zu. Weitere Verletzungen erlitt der 31-Jährige, weil er nach dem Stromschlag auf die Gleise fiel.

Ein Lichtbogen hat dafür gesorgt, dass ein Mann in Essen schwer verletzt wurde.

Die Deutsche Bahn musste in der Folge die Strecke im Bereich der Bredeneyer Straße sperren. Der Vorfall hatte sich am Freitagabend gegen 23.15 Uhr ereignet.

Nach 15.000-Volt-Schock in Essen: 31-Jähriger wird in Spezialklinik nah Bochum gebracht

Der schwer verletzte Mann wurde rettungsdienstlich versorgt und mit einem Rettungswagen in das Verbrennungszentrum des Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikums Bergmannsheil in Bochum transportiert.

Erst im Januar dieses Jahres war es in Köln zu einem ähnlichen Vorfall gekommen. Ein Jugendlicher war dort für eine Mutprobe auf einen Güterzug gestiegen. Dort griff er dann an eine Oberleitung, erlitt einen Stromschlag und fing sofort Feuer. Auch dort kam es zu einem sogenannten "Lichtbogen". Der 17-Jährige wurde in der Folge schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht.