Blindgänger entdeckt

Essen: Bombe an A40 entschärft - Autobahn nach Sperrung wieder offen

+
In Essen wurde an der A40 eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden.

In Essen wurde am Mittwoch (15. Januar) an der A40 eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. Die A40 musste dafür zwischenzeitlich gesperrt werden.

  • In Essen wurde am Mittwoch ein Blindgänger gefunden.
  • Die Bombe lag direkt an der A40 - die am Nachmittag gesperrt wurde.
  • Die Entschärfung war am Ende erfolgreich.

Update, 16.24 Uhr: Die Bombe ist entschärft, wir bedanken uns für das Interesse an diesem Live-Ticker und beenden diesen nun.

Update, 16.18 Uhr: Die Bombe ist erfolgreich entschärft worden. Die gesperrten Autobahnen und Straßen werden wieder geöffnet. Der Verkehr auf der A40, der sich in Richtung Bochum zwischenzeitlich kilometerweit gestaut hatte, kann wieder fließen.

Insgesamt waren von dem Bombenfund laut Stadt Essen rund 800 Anwohner betroffen. Es mussten zahlreiche Beschäftigte ansässiger Firmen evakuiert werden.

Im Rahmen der Entschärfung waren rund 90 Einsatzkräfte der Essener Feuerwehr, der Polizei, der RGE, der Ruhrbahn, der Stadtwerke Essen, des Ordnungsamtes sowie der entsprechenden Hilfsorganisationen im Einsatz.

Update, 15.52 Uhr: Die Evakuierung ist abgeschlossen und die Sperrbereiche inklusive der A40 sind geräumt. Die Entschärfung beginnt nun.

Update, 15.50 Uhr: Die A40 ist übrigens seit etwa 15.40 Uhr komplett gesperrt. Betroffen ist der Abschnitt zwischen Essen-Kray und der Auffahrt zur A52. Der Stau aus Richtung Bochum hat sich inzwischen bis etwa auf die Höhe der A448 vervielfacht.

Bombe in Essen: Stadt kontrolliert vor Entschärfung ein letztes Mal

Update, 15.50 Uhr: Rund um den Fundort der Bombe - auf der Straße "Am TÜV 1" - kontrollieren Mitarbeiter der Stadt derzeit, ob noch Menschen unterwegs sind. Danach sollte es dann mit der Entschärfung losgehen.

Update, 15.38 Uhr: Läuft alles nach Plan, könnte die Bombe ab etwa 16 Uhr entschärft werden, berichtet die WAZ unter Berufung auf einen Sprecher der Feuerwehr.

A40: Stau wegen Sperrung - Bombenentschärfung naht

Update, 15.33 Uhr: Der Verkehr auf der A40 staut sich aus Richtung Dortmund aktuell mehrere Kilometer bis nach Bochum-Wattenscheid. Auch auf der A52 aus Richtung Düsseldorf staut es sich.

Update, 15.30 Uhr: Entschärfen wird die britische 250-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg übrigens Sprengmeister Frank Stommel vom Kampfmittelbeseitigungsdienst. Er hat bereits bei einigen weiteren Entschärfungen in Essen erfolgreich mitgewirkt.

A40 wird für Entschärfung einer Bombe in Essen gesperrt

Update, 15.10 Uhr: Die Sperrung der A40 beginnt in den nächsten Minuten, teilt die Stadt Essen mit. Abgeleitet wird folgendermaßen: 

  • A40 aus Fahrtrichtung Dortmund an der Anschlusstelle Kray, 
  • A40 aus Fahrtrichtung Duisburg an der Anschlusstelle Huttrop, 
  • A52 aus Fahrtrichtung Düsseldorf an der Anschlusstelle Bergerhausen.

Update, 15.01 Uhr: Der innere und der äußere Evakuierungskreis werden jetzt zugezogen.

A40 in Essen: Sperrung nicht nur wegen der Entschärfung einer Bombe

Update, 14.23 Uhr: Nicht nur auf Höhe der Entschärfungsstelle ist die A40 am heutigen Mittwoch (15. Januar) zwischenzeitlich gesperrt, sondern auch an anderer Stelle. Jeweils zwischen 9 und 14 Uhr wurde die A40-Anschlussstelle Essen-Zentrum in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Das ist auch am Donnerstag (16. Januar) der Fall.

Update, 14.16 Uhr: Straßenbahnen sind von der Entschärfung des Blindgängers in Essen nicht betroffen, dafür allerdings einige Buslinien der Ruhrbahn, die auf der A40 fahren. Die Buslinie 146 der Ruhrbahn ist etwa zwischen den Haltestellen "Wasserturm" und "Kray Mitte" betroffen. Während der Dauer der Absperrungen wird eine Umleitung gefahren. Dabei entfällt die Haltestelle "Feldhaushof" ersatzlos.

Update, 14.07 Uhr: Laut Stadt Essen befindet sich die Betreuungsstelle für die Evakuierten an der Franz-Dinnendahl-Realschule an der Schönscheidtstr. 174 in Essen-Kray-Süd.

Essen-Kray: Erst vor kurzem weitere Bombe entschärft

Update, 14 Uhr: Bürger in Essen-Kray mussten vor nicht langer Zeit schonmal ihre Wohnungen für eine Entschärfung verlassen. Am 21. November 2019 wurde ganz in der Nähe ein anderer Blindgänger gefunden. Auch für diese Entschärfung wurde die A40 gesperrt.

Video: 100 Sekunden über Fliegerbomben

Update, 13.44 Uhr: Am Fundort der Bombe baut der TÜV Nord derzeit an seinem Campus für bis zu 1500 Mitarbeiter. Bis 2021 soll auf dem Areal mit einem neuen Zentralgebäude genügend Platz für fast alle Essener Mitarbeiter des TÜV bieten. Zunächst muss aber die Bombe unter der Erde entschärft werden.

Bombe in Essen gefunden: A40 beim TÜV wird gesperrt

Erstmeldung, Mittwoch (15. Januar), 13.30 Uhr: In Essen wurde am Mittwoch (15. Januar) eine britische Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Der Blindgänger liegt direkt an der A40 im Stadtteil Kray an der Grenze zu Frillendorf. Die Autobahn muss während der Entschärfung, die noch am heutigen Mittwoch stattfindet, gesperrt werden. Wann die Entschärfung genau stattfindet und die Autobahn gesperrt wird, ist noch unklar.

Der Fundort der Bombe an der A40 liegt zwischen den Anschlussstellen Essen-Kray und dem A40-Übergang zur A52.

Essen: Blindgänger gefunden - Bombe wird am Mittwoch entschärft

Die 250-Kilogramm-Bombe liegt an der Straße "Am TÜV 1" im Technologiepark Essen in Kray. Sie wurde am Mittwoch bei Sondierungsarbeiten am Standort der TÜV-Nord-Group Essen gefunden. Wie die Stadt mitteilt, müssen Anwohner und Anlieger im Umkreis von 250 Metern evakuiert werden. Wie viele Menschen davon betroffen sind, teilte die Stadt zunächst nicht mit.

Menschen, die innerhalb des inneren roten Kreises wohnen oder arbeiten, müssen evakuiert werden.

Menschen, die zwischen 250 und 500 Metern von der Bombe entfernt wohnen, dürfen während der Entschärfung in ihren Wohnungen bleiben, müssen aber Räume aufsuchen, die dem Blindgänger abgewandt sind. 

Einschränkungen für den Nahverkehr in Essen

Auch für den öffentlichen Nahverkehr bedeutet die Entschärfung des Blindgängers am Mittwoch Einschränkungen. 

Autofahrer sollten die Fundstelle am Nachmittag weiträumig umfahren. 

Feuerwehr und Ordnungsamt weisen derweil darauf hin, dass Kraftfahrzeuge während der Evakuierung und Entschärfung von der Straße entfernt werden sollten; vorhandene Gasgeräte sind abzusperren.

Die Stadt hat unterdessen ein Bürgertelefon eingerichtet. Es ist unter der Telefonnummer 0201/1238888.

Wir berichten weiter.