Einbruch verpennt

Müder Einbrecher schläft vor Tresor in Essen ein - dann blüht ihm eine Überraschung

Ein Einbrecher ist bei dem Versuch, einen Tresor zu öffnen, in Essen eingeschlafen.
+
Ein Einbrecher ist bei dem Versuch, einen Tresor zu öffnen, in Essen eingeschlafen.

Beim Versuch, den Tresor eines Ladenlokals in Essen aufzubrechen, ist ein Einbrecher eingeschlafen. Die Polizei fand den Mann schlafend vor dem Tresorraum.

  • In Essen ist in der Nacht zu Montag (9. Dezember) ein Mann in ein Ladenlokal eingebrochen.
  • Der Einbrecher hat versucht, den Tresor in dem Geschäft aufzuhebeln.
  • Ein Verkäufer fand des 23-Jährigen morgens schlafend vor dem Tresorraum.

Essen - Wenn die Müdigkeit zu groß ist, macht sie auch vor Einbrechern nicht Halt. Das bestätigt aktuell ein Fall aus Essen im Ruhrgebiet. Im Stadtteil Bochold war in der Nacht zu Montag (9. Dezember) ein Mann in ein Ladenlokal an der Bocholder Straße eingebrochen. Wie die Polizei mitteilt, schlug der Einbrecher vermutlich zwischen 3 Uhr und 3.30 Uhr das Schaufenster ein und verschaffte sich so Zugang zu dem Geschäft.

Vor dem Tresor: Müdigkeit überkommt Einbrecher in Essen

Eine Anwohnerin gab an, nachts merkwürdige Geräusche gehört zu haben. Sie habe sich dann aber wieder schlafen gelegt. Währenddessen durchwühlte der 23-jährige mutmaßliche Einbrecher die Geschäftsräume und machte sich auch an dem Tresor in dem Ladenlokal in Essen zu schaffen. Bei dem Versuch, den Safe aufzubrechen, überkam den Mann jedoch offenbar die Müdigkeit - er schlief noch vor dem Tresorraum ein.

Dort entdeckte ihn am Dienstagmorgen schließlich ein Verkäufer, der daraufhin umgehend die Polizei alarmierte. "Der Schraubenzieher steckte noch in der Tresortüre", schreibt die Polizei Essen in ihrer Pressemitteilung. Die Beamten nahmen den verschlafenen Einbrecher vorläufig fest. 

Zu einem ungewöhnlichen Einbruch kam es auch im Kreis Unna in NRW. Die dortige Tat erinnerte die Beamten der Polizei an den Film "Kevin allein zu Haus".

Einbrecher aus Essen ist bereits polizeibekannt

Bei dem Fall aus Essen stellte sich heraus, dass der 23-Jährige keinen festen Wohnsitz hat und bereits mehrfach wegen ähnlicher Delikte in Erscheinung getreten ist. Er sollte noch am Montag einem Haftrichter vorgeführt werden.

Ebenfalls ermittelt die Polizei wegen einer Schlägerei auf dem Salzmarkt in Essen. Dort waren rund 35 Personen aneinander geraten.