Würgeattacke am Essener Hauptbahnhof: 22-Jähriger greift Mitarbeiterin in Schnellrestaurant an

Ein Mann hat am Essener Hauptbahnhof ohne Grund eine Mitarbeiterin eines Schnellrestaurants gewürgt.. Foto: dpa
+
Ein Mann hat am Essener Hauptbahnhof ohne Grund eine Mitarbeiterin eines Schnellrestaurants gewürgt.. Foto: dpa

Am Essener Hauptbahnhof hat ein Mann am Donnerstag (4. Juli) eine Frau ohne ersichtlichen Grund in einem Schnellrestaurant gewürgt.

Am Donnerstag (4. Juli) soll ein 22-jähriger Mann eine Mitarbeiterin eines Schnellrestaurants im Essener Hauptbahnhof angegriffen haben.

  • Mann aus Essen hält sich gegen 13 Uhr in Schnellrestaurant am Hauptbahnhof Essen auf.
  • Plötzlich schlägt er die Frau und beginnt, sie zu würgen.
  • Sie versucht zu flüchten, der Mann folgt ihr.

Ein 22-Jähriger Mann soll am Donnerstagmittag eine Mitarbeiterin eines Schnellrestaurants im Essener Hauptbahnhof angegriffen und gewürgt haben.

Vor wenigen Wochen kam es am Hauptbahnhof zu einer Massenschlägerei mit 15 Beteiligten.

Essen Hauptbahnhof: Mann würgt Frau in Schnellrestaurant

Nach Angaben der 34-Jährigen aus Duisburg soll sich der 22-Jährige gegen 13 Uhr in dem Schnellrestaurant aufgehalten haben. Ohne ersichtlichen Grund schlug er ihr plötzlich gegen die Schulter. Dann würgte er sie mit beiden Händen am Hals.

+++ Wo ist Sabrina B.? Polizei Essen sucht mit neuem Foto nach 15-Jähriger +++

Die Duisburgerin soll daraufhin in das Büro des Restaurants geflüchtet sein. Dabei hätte sie der Mann verfolgt und im Büro erneut angegriffen.

Sicherheitsdienstmitarbeiter konnten den Mann überwältigen und übergaben ihn der Bundespolizei. Als er sich vor der dieser bedrohlich aufbaute, rechneten die Einsatzkräfte mit einem Angriff und fixierten den Mann. Erst vor wenigen Wochen hat ein Mann am Essener Hauptbahnhof sogar Polizisten gewürgt.

Nach Würgeattacke in Essen: Motiv des Mannes bleibt unklar

Dann brachten sie ihn zur Wache. Ein Motiv für seine Tat konnte nicht ermittelt werden.

+++ Knall sorgt am Essener Hauptbahnhof für Aufregung - ein Po ist Schuld +++

Die Bundespolizei hat die Videosicherung aus dem Schnellrestaurant angeordnet und ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet.

Die Mitarbeiterin erlitt durch den Angriff Verletzungen an Hals und Schulter.