Ministerpräsident Armin Laschet bestätigt 

Aufatmen im Ruhrgebiet: Wichtige Filiale von Galeria Karstadt Kaufhof gerettet

Neuigkeiten bei Galeria Karstadt Kaufhof. Eine wichtige Filiale in NRW konnte gerettet werden. Das bestätigte Armin Laschet am Dienstag. 

  • Noch immer bangen zahlreiche Mitarbeiter von Galeria Kaufhof und Karstadt Sports um ihren Job.
  • Doch schon bald sollen sie Gewissheit bekommen, wie es mit den Unternehmen weitergeht. 
  • In Essen gibt es dagegen Grund zum Jubeln.
  • Update, Dienstag (11. August), 12.30 Uhr: Essen/NRW - Großer Jubel in Essen: Nachdem in NRW zuletzt mehrere Filialen von Galeria Karstadt Kaufhof gerettet wurden, bleibt auch die Zentrale des Unternehmens am Standort Essen erhalten. Das verkündete NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (59, CDU) am Dienstag (11. August). Es ist das Ergebnis von intensiven Gesprächen mit den Verantwortlichen.

    Erstmeldung:Das Karstadt Haupthaus in Dortmund ist gerettet. Doch noch immer ist die Zukunft von Karstadt Sports und Galeria Kaufhof ungewiss. Während die Mitarbeiter an anderen Standorten in der Republik bereits ihr Kündigungsschreiben erhalten haben, bleibt für die Angestellten in Dortmund noch immer etwas Hoffnung. Am Mittwoch (5. August) soll es konkrete Gespräche geben.

    Unternehmen

    Galeria Karstadt Kaufhof

    Gründung

    2019

    Sitz

    Essen

    Mitarbeiter

    32.000

    Branche

    Einzelhandel

    Galeria Kaufhof und Karstadt Sports in Dortmund: Konkrete Gespräche für Mittwoch angekündigt

    Wie der Dortmunder Karstadt-Betriebsratsvorsitzende Gerhard Löpke gegenüber dem Lokalkompass erklärte, werde es in den Unterredungen vor allem um den Nutzungsvertrag und um die Miete und somit auch um die gesamte Zukunft der Unternehmen gehen. 

    Er erwartet in dieser Woche konkrete Ergebnisse. Der Zustand sei für die 50 Mitarbeiter bei Karstadt sowie für die 86 Angestellten des Kaufhofs derzeit unerträglich. Diesbezüglich hatte sich zuletzt sogar Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau zu Wort gemeldet und eine traurige Vermutung aufgestellt - nämlich die, dass es den Karstadt-Eigentümern nur um einen Poker um die Mieten auf dem Rücken der Mitarbeiter gehe.

    Gerüchte um Rettung von Karstadt Sports in Dortmund - Hoffnung bei Galeria Kaufhof

    Zuvor hatte der Kölner Stadt-Anzeiger bereits erste Hoffnungsschimmer verbreitet und erklärt, dass Karstadt Sports weniger Filialen schließen könnte als bislang angenommen. Explizit wurden dabei die Standorte in Dortmund, Bremen, Karlsruhe und Hamburg-Harburg genannt, die dem Bericht zufolge gerettet werden sollen. 

    Gerüchten zufolge gehört die Karstadt Sports Filiale in Dortmund zu den Standorten die gerettet werden sollen. 

    Löpke sieht jedoch auch Hoffnung für Galeria Kaufhof, "bis das letzte Paket ausgetragen ist." Wie es mit den Unternehmen in Dortmund nun tatsächlich weitergeht, wird sich wohl im Laufe der Woche klären. 

    Karstadt Sports und Galeria Kaufhof: Empörung nach Kündigungswelle in Köln

    Für die Niederlassungen in Köln gibt es allerdings keine Hoffnung mehr. Dort haben die knapp 40 Mitarbeiter am vergangenen Donnerstag (30. Juli) ihre Kündigungen erhalten. Neben großer Enttäuschung machte sich dort vor allem auch eine Welle der Empörung breit. 

    Die schriftliche Zustellung der Kündigung erfolgte nämlich nicht durch die Deutsche Post, sondern den privaten Briefzusteller "Go", was auch groß auf den Umschlägen zu lesen war.  "Go" bedeutet im Englischen etwa "Geh" oder "Geh bitte". 

    Rubriklistenbild: © Daniele Giustolisi/RUHR24