Polizei ermittelt

Flüchtlingsunterkunft in Essen gerät in Brand - Brandstiftung

Rettungskräfte im Einsatz an der Flüchtlingsunterkunft in Essen-Leithe Grimbergstraße
+
Brand in Essen: Feuer bricht in Flüchtlingsheim aus.

In Essen ist in einer Flüchtlingsunterkunft ein Feuer ausgebrochen. Ein Mann verletzte sich in den Flammen.

Update, Donnerstag (12. November), 13.30 Uhr: Wie die Polizei mitteilt, geht sie bei dem Brand in der Flüchtlingsunterkunft in Essen nun von schwerer Brandstiftung aus. Der Brand soll im Zimmer eines 33-Jährigen Asylsuchenden aus dem Iran ausgebrochen sein. Der Mann verletzte sich schwer an den Händen, als er versuchte den Brand selbst zu löschen.

In einer Anhörung gab er trotz des Löschversuchs an, den Brand selbst gelegt zu haben, so die Polizei Essen. Möglicherweise habe er so die Rückführung in ein südamerikanisches Land vorantreiben wollen.

Erstmeldung, Donnerstag (12. November), 9.45 Uhr: Essen - Am Mittwochnachmittag (11. November) ist in einer Flüchtlingsunterkunft in Essen ein Feuer ausgebrochen. Die Ursache für den Brand in der Unterkunft an der Grimbergstraße in Essen-Leithe ist nach einem Bericht der Feuerwehr bislang unbekannt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

StadtEssen
StadtteilLeithe
Flüchtlingsunterkunftan der Grimbergstraße

Essen: Brandmeldeanlage der Flüchtlingsunterkunft löste Alarm bei der Feuerwehr aus

Alarmiert wurde die Feuerwehr über die automatische Brandmeldeanlage in der Flüchtlingsunterkunft. Der Brandrauch hatte sich laut Feuerwehr im gesamten Obergeschoss des Gebäudes ausgebreitet. In einem Zimmer konnten Trupps der Feuerwehr ein brennendes Elektrogerät löschen.

Ob das brennende Gerät ursächlich den Brand auslöste und warum das Gerät in Brand geraten war, ist bislang unklar. Auch bei einem Kita-Brand in Essen Anfang des Jahres musste die Polizei Ermittlungen zur Brandursache einleiten. Damals war schnell ein Verdächtiger in den Fokus der Polizei gerückt.

Essen: Mann bei Löschversuch verletzt - Notarzt im Einsatz

Im weiteren Verlauf des Feuerwehreinsatzes durchkämmten die Trupps alle Wohneinheiten in dem Essener Flüchtlingsheim. Glücklicherweise hatten sich nach Angaben der Feuerwehr aber alle Bewohner im Freien in Sicherheit vor dem Brand bringen können, oder waren bei Ausbruch des Brandes nicht vor Ort.

Dennoch musste ein 33-Jähriger mit Brandverletzungen an den Händen notärztlich besorgt werden. Offenbar hatte der Mann Löschversuche unternommen und sich dabei verletzt. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Wegen der Verschmutzung durch den Brandrauch ist das Obergeschoss des Flüchtlingsheims zunächst nicht mehr nutzbar. Die Bewohner sollen aber in anderen Räumen des Gebäudes unterkommen können, berichtet die Feuerwehr Essen.