Evakuierung des Gebäudes

Bombendrohung am Landgericht in Essen: Polizei findet keine verdächtigen Gegenstände

Landgericht in Essen
+
Bombendrohung am Landgericht in Essen

Wegen einer Bombendrohung gegen das Land- und Amtsgericht in Essen wurde das Gebäude am Mittwoch geräumt. Die Polizei konnte jedoch nichts finden.

  • Gegen das Landgericht in Essen ist am Mittwoch eine Bombendrohung eingegangen.
  • Die Polizei war über Stunden im Einsatz und ließ das Gebäude räumen.
  • Auch einige Straßen mussten gesperrt werden.

Abschlussmeldung, Mittwoch (18. Dezember), 18.10 Uhr: Seit den Mittagsstunden ist die Polizei am Landgericht in Essen im Einsatz. Mit Unterstützung zweier Spürhunde durchsuchten Beamte unter anderem das Gebäude nach verdächtigen Gegenständen. Die Suche blieb jedoch ergebnislos: Es konnte nichts Gefährliches entdeckt werden. Die Ermittlungen der Polizei dauern nun an.

Bombendrohung gegen Landgericht in Essen: Suche nach verdächtigen Gegenständen

Update, Mittwoch (18. Dezember), 16.20 Uhr: Wie die Polizei mitteilt, ist mittlerweile auch die Ruhrbahn von den Sperrungen betroffen. Die Einsatzkräfte bereiten derzeit Maßnahmen zur Absuche nach verdächtigen Gegenständen vor.

Bombendrohung gegen Landgericht in Essen - Ruhrbahn von Sperrungen betroffen

Zum Zeitpunkt der Evakuierung des Landgerichts an der Zweigertstraße befanden sich viele Mitarbeiter und Besucher in dem Gebäude. Für sie stellt die Ruhrbahn nun mehrere Busse zur Verfügung, um ihnen wenigstens kurzfristig eine warme Unterkunft zu ermöglichen.

Erstmeldung, Mittwoch (18. Dezember), 15.12 Uhr: Bombendrohung in Essen! Das Land- und Amtsgericht wird aktuell geräumt, wie die WAZ berichtet. "Wir evakuieren gerade“, sagte eine Polizeisprecherin. Die Bombendrohung sei gegen 12.45 Uhr am Mittwoch (18. Dezember) per Telefon eingegangen.

Bombendrohung in Essen - Polizei lässt Gebäude evakuieren

Zurzeit sei unklar, wie viele Menschen sich zu diesem Zeitpunkt in dem Gerichtsgebäude, wo nun auch der Mord an einem Kleinkind aus Essen verhandelt wird, aufgehalten haben. Außerdem sei noch offen, ob auch das angrenzende Gebäude der Staatsanwaltschaft betroffen ist. Die Polizei treffe aktuell alle erforderlichen Maßnahmen. Auch einige Straßen müssten gesperrt werden, teilt die Polizei Essen in einer Pressemitteilung mit. Die Ruhrbahn sei jedoch nicht betroffen.

Die Ermittlungen zu den Hintergründen dauern an.

Weitere Informationen folgen in Kürze.

Mehr zum Thema