Wohl bis tief in die Nacht

Zwei Bomben in Essen gefunden: Entschärfung erfolgreich - Anwohner wieder zurück in ihren Wohnungen

In Altenessen-Süd sind zwei Bomben gefunden worden.
+
In Altenessen-Süd sind zwei Bomben gefunden worden. (Symbolfoto)

In Essen sind gleich zwei Bomben gefunden worden. Die Blindgänger müssen noch heute entschärft werden. Gebäude im Umkreis werden evakuiert.

Update, Donnerstag (15. Oktober), 6.42 Uhr: Wie die Feuerwehr Essen via Twitter mitteilt, wurde die Bombe an der Gladbecker Straße in der Zwischenzeit erfolgreich entschärft. Alle betroffenen Anwohner konnten wieder in ihre Wohnung zurück, beziehungsweise diese wieder verlassen.

Update, Mittwoch (14. Oktober), 22.40 Uhr: Alle Kranken sind nun abtransportiert. Die Entschärfung kann jedoch immer noch nicht beginnen, weil die Evakuierung noch nicht abgeschlossen ist.

Update, Mittwoch (14. Oktober), 22.15 Uhr: Wie Radio Essen berichtet, verzögert sich die Entschärfung weiterhin. Bei der Kontrollrunde des Ordnungsamtes, wurden immer mehr Menschen gefunden, die einen Krankentransport benötigen. Damit steigt die Zahl auf 62 Transporte. Die Entschärfung wird sich daher noch in die Nacht ziehen.

Bombenentschärfung in Essen: Maßnahmen ziehen sich wegen Krankentransporte weiter hin

Update, Mittwoch (14. Oktober), 22 Uhr: Derzeit sind rund 200 Einsatzkräfte an Ort, um die beiden Bomben zu entschärfen. Rund 50 Krankentransporte hat die Entschärfung lange verzögert. Derzeit erfolgt ein letzter Kontrollgang des Ordnungsamtes, bevor es mit dem wichtigsten Part los gegen kann: die Entschärfung.

Update, Mittwoch (14. Oktober), 17.14 Uhr: Noch ist nicht bekannt, wann die Entschärfung in Essen und die Sperrungen beginnen. Auswirkungen werden diese in jedem Fall auch auf den ÖPNV haben. Die Ruhrbahn GmbH informiert darüber auf ihrer Website.

Update, Mittwoch (14. Oktober), 17.05 Uhr: Wie die Stadt Essen mitteilt, hat das Ordnungsamt den 1. Evakuierungsdurchgang gestartet. Wann es mit der Entschärfung losgehen kann, ist noch unklar. Laut Radio Essen läuft das Loch, in dem die größere der beiden Bomben liegt, immer wieder mit Grundwasser voll.

Bombenfund in Essen: Keine Corona-Kranken im zu evakuierenden Gebiet

Update, Mittwoch (14. Oktober), 16.28 Uhr: Im inneren Kreis gebe es keine Corona-Kranken. Derweil korrigiert die Stadt Essen die Zahl der betroffenen Menschen im äußeren Kreis. Statt 13.000 Menschen seien 7.600 betroffen.

Update, Mittwoch (14. Oktober), 16.08 Uhr: Wie Radio Essen berichtet, müssen rund 4.000 Menschen Wohnungen, Geschäfte und Büros verlassen. 13.000 Essener im äußeren Kreis (siehe Lageplan unten) müssen sich wegen der zwei in Essen gefundenen Bomben luftschutzmäßig verhalten.

Bomben in Essen gefunden: 4.000 Menschen müssen evakuiert werden

Ein Saug-LKW musste vor Beginn der Entschärfung das Wasser und den Schlamm um die größere Bombe absaugen, da der Entschärfer sonst nicht an den Blindgänger herankommen würde.

Update, Mittwoch (14. Oktober), 16.02 Uhr: Die Betreuungsstelle ist am Gymnasium Essen Nord-Ost (Katzenbruchstraße 79, Zugang über Seumannstraße) eingerichtet. Angesichts der Corona-Pandemie gilt im Gebäude die Maskenpflicht. Die Stadt Essen hat ein Bürgertelefon unter 0201 123-8881 eingerichtet.

Erstmeldung vom Mittwoch (14. Oktober), 15.57 Uhr: Essen - Im Rahmen von Sondierungsarbeiten zur Baumaßnahme an der Sportanlage der Universität Duisburg-Essen wurden am heutigen Mittwoch (14. Oktober) zwei Blindgänger (Zehn-Zentner und Fünf-Zentner) an der Gladbecker Straße (Höhe Hausnummer 180) in Altenessen-Süd gefunden. Die Bomben müssen noch heute entschärft werden.

Bombe in Essen: Zwei Blindgänger in Altenesssen-Süd werden noch heute entschärft

Gebäude im Umkreis von 500 Metern um die Fundstelle der Bomben in Essen werden bis zum Ende der Entschärfung evakuiert. Im Umkreis von 500 Metern bis 1.000 Metern solle man sich während der Entschärfung in Gebäudeteilen aufhalten, die von der Bombe abgewandt liegen.

Der Lageplan der Sperrbereiche in Altenessen-Süd. Der innere Bereich wird evakuiert, im äußeren ist luftschutzmäßiges Verhalten erforderlich.

Für die Versorgung der zu evakuierenden Personen wird eine Betreuungsstelle eingerichtet. Die Feuerwehr wird die aktuell besondere Lage rund um das Coronavirus bei der Betreuung der Menschen vor Ort berücksichtigen. Kraftfahrzeuge sollten von der Straße entfernt werden, vorhandene Gasgeräte sind abzusperren.

Es ist mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen. Ortskundige werden gebeten, den Bereich rund um die gefunden Bomben in Essen weiträumig zu umfahren. Wir berichten weiter.