Revolution in den Städten

Das Ruhrgebiet bekommt einen neuen E-Scooter-Anbieter - dafür verschwindet ein anderer

+
Seit Mitte 2019 lassen sich die E-Scooter in den Ruhrgebiets-Metropolen finden.

Die Innenstadt ist in vielen Städten geprägt durch E-Scooter. Jetzt mischt ein neuer Anbieter den Markt auf - doch dafür muss ein anderer verschwinden.

  • In vielen Städten im Ruhrgebiet gehören E-Scooter mittlerweile zum Alltag.
  • Ganz vorne mit dabei sind die E-Roller von Lime, Circ und Tier.
  • Doch einer dieser Anbieter muss jetzt für einen Neuen weichen.

Ruhrgebiet - Bewegung auf dem Markt der E-Roller im Ruhrgebiet. In Bochum, Essen, Dortmund, Duisburg und weiteren großen Städten können seit 2019 die elektronischen Roller ausgeliehen werden. Jedoch müssen sich die Nutzer nun auf einen neuen Anbieter einstellen.

E-Scooter im Ruhrgebiet im Wandel: E-Roller von Circ werden durch Bird ersetzt

Erst Anfang Februar dieses Jahres wurde bekannt, dass der E-Roller-Anbieter Circ von der kalifornischen Firma Bird aufgekauft wurde. Das sorgt für eine besonders drastische Änderung: Die Circ-Roller, erkennbar an der orangen Farbe, wird es jetzt in Deutschland nicht mehr geben. Sie werden gegen die weißen Roller von Bird eingetauscht.

Bisher befanden sich die Roller von Bird in einer Winterpause. Aus Gründen der Sicherheit, erklärt Christian Geßner von Bird in einem Interview mit der Wirtschaftswoche. Die knapp dreimonatige Pause ist jetzt allerdings beendet und der Rolleranbieter wird nun nach und nach die Scooter wieder in die Städte bringen.

Bird als neuer Anbieter von E-Scooter im Ruhrgebiet: Duisburg wird die erste Stadt sein

Neu mit dabei ist auch die Stadt Duisburg. Die Ruhrgebiets-Metropole wird die erste Stadt in der Umgebung sein, die die weißen Roller anbieten wird. Diese sind speziell für den deutschen Markt hergestellt und sollen auf Sicherheit und Langlebigkeit setzen.

Die weißen E-Scooter von Bird werden ab sofort in Duisburg stehen.

In den nächsten Tagen und Wochen wird sich herausstellen, wie die weißen Roller bei den Kunden ankommen werden und ob sie so revolutionär sind, wie der Hersteller behauptet. Zumindest in Herne ist klar: Die E-Scooter sind ein Erfolg. Die Stadt war die erste Metropole in Deutschland, in denen die Roller angeboten worden sind.

Mitte 2019 eingeführt: E-Scooter von Lime auch in Dortmund

Ende 2019 gab die Stadt Herne eine erste Statistik zu ihrem ersten Jahr mit E-Rollern heraus. Insgesamt 20.000 Kilometer wurden gefahren. Die Gesamtzahl der Fahrten liegt bei knapp 10.000.

Auch in Dortmund sind die E-Roller mittlerweile etabliert. Mitte 2019 wurden die ersten Scooter zugelassen. Immer mehr Anbieter brachten anschließend ihre Roller auf den Dortmunder Markt. So kam auch Mitte August der grüne Anbieter von E-Scootern Lime nach Dortmund.

E-Scooter im Ruhrgebiet: Preiskampf der Anbieter von E-Roller in Dortmund

Kurz darauf wanderten die türkis farbigen Roller von Tier nach Dortmund. Zwischen den drei Anbietern herrscht, wie auch in anderen Großstädten, ein preislicher Konkurrenzkampf. Für einige Wochen war Circ der günstigste Anbieter in Dortmund.

Video: Zwischenbilanz zu E-Scootern

Jedoch haben auch sie sich den höheren Preisen der Konkurrenz schnell angeglichen. Die Preise stiegen um 33 Prozent von 15 Cent auf 20 Cent pro Minute Fahrspaß. Zumindest in Dortmund ist mit dem Fahrspaß aber möglicherweise schnell wieder Schluss. Lediglich in der südlichen Innenstadt und an der Uni darf mit den E-Scootern gefahren werden.

Mehr zum Thema