Eltern erstatten Anzeige

Duisburg: Verdacht auf jahrelange Missbrauchsserie – Polizei nimmt Mann fest

In Duisburg soll sich ein Mann an einem Siebenjährigen vergangen haben. Im Zuge der Ermittlungen hat die Polizei Datenträger festgestellt, die noch auf mehr Taten schließen lassen können. 
+
In Duisburg soll sich ein Mann an einem Siebenjährigen vergangen haben. Im Zuge der Ermittlungen hat die Polizei Datenträger festgestellt, die noch auf mehr Taten schließen lassen können. 

Ein Duisburger steht im Verdacht, sich an fünf Kindern sexuell vergangen zu haben. Die Polizei stellte Festplatten und andere Datenträger sicher.

  • In Duisburgerstatteten am Freitag Eltern eines siebenjährigen Jungen Anzeige gegen einen 48-Jährigen.
  • Der 48-Jährige soll sich an dem Kind vergangen haben. 
  • Im Zuge der Ermittlungen kam raus, dass der Mann noch mehr Kinder sexuell missbraucht haben könnte.

Duisburg - Die Duisburger Polizei hat einen 48-jährigen Mann festgenommen, der im Verdacht steht, insgesamt fünf Kinder sexuell missbraucht zu haben. Ob eine Verbindung zum Missbrauchsfall Bergisch Gladbach besteht, ist noch nicht klar. 

Duisburg: 48-Jähriger steht unter Verdacht einen Siebenjährigen sexuell missbraucht zu haben 

Am Freitag (28. August) hatten die Eltern eines siebenjährigen Kindes bei der Polizei Anzeige gegen einen 48-jährigen Duisburger erstattet, wie die Polizei Duisburg am Dienstag (2. September) in einer Pressemitteilung bekannt gab.

Die Eltern des Jungen werfen dem Mann vor, sich in der Woche davor sexuell an ihrem Kind vergangen zu haben. Erst so sind die Ermittler dem Tatverdächtigen auf die Spur gekommen - und konnten vielleicht sogar eine jahrelange Missbrauchsserie aufdecken. 

Missbrauchsfall in Duisburg: 48-jähriger Tatverdächtiger soll noch mehr Jungen missbraucht haben 

Die Ermittler untersuchten als Folge der Anzeige noch am selben Tag die Wohnung des Verdächtigen, der nicht zu Hause war, und stellten dabei mehrere Festplatten, USB-Sticks, CDs und Handys sicher, die derzeit von der Kriminalpolizei ausgewertet werden. 

Während der Durchsuchung sei plötzlich der Tatverdächtige in seine Wohnung gekommen und wurde vorläufig festgenommen

Im Zuge der Ermittlungen ergab sich laut Polizei und Staatsanwaltschaft Duisburg ein weiterer schlimmer Verdacht: So soll der 48-Jährige unter Verdacht stehen, in den vergangenen zehn Jahren noch vier weitere Jungen sexuell missbraucht zu haben. Auch diese Kinder sollen zum damaligen Zeitpunkt zwischen sieben und elf Jahre alt gewesen sein. 

Der Tatverdächtige im Duisburger Kindesmissbrauchsfall ist vorläufig festgenommen worden, nachdem Polizisten seine Wohnung durchsucht hatten. (Symbolbild)

Duisburg: Tatverdächtiger im Missbrauchsfall vorläufig festgenommen 

Die Polizei habe daraufhin noch ein Wohnmobil des Tatverdächtigen, sowie seine Arbeitsstelle durchsucht. Die Ermittlungen dauern an. Der siebenjährige Junge sei unverletzt und befinde sich bei seinen Eltern. Der polizeiliche Opferschutz ist eingeschaltet. 

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft hat das Duisburger Amtsgericht am Samstag (29. August) außerdem einen Untersuchungshaftbefehl gegen den 48-Jährigen erlassen. 

Sexueller Missbrauch in Duisburg: Keine Verbindung zum Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach 

Ob es in diesem Fall auch eine Verbindung zum Missbrauchsfall Bergisch Gladbach gibt, ist noch nicht klar. "Derzeit gibt es keine Hinweise auf eine Verbindung zum Missbrauchskomplex in Bergisch Gladbach", zitiert die Rheinische Post den Duisburger Polizeisprecher Stefan Hausch.

Video: 30.000 Tatverdächtige im Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach

Aktuell ließe sich auch noch keine Aussagen über das Ausmaß des vorliegenden Falles treffen. Es sei zwar kinderpornografisches Material gefunden worden, es lasse sich aber nicht sagen, ob der Verdächtige auch selbst Aufnahmen angefertigt oder Material getauscht oder weitergegeben habe.

Mehr zum Thema