Doch keine Attacke im Ruhrgebiet?

Kurios! Polizei nimmt Fotofahndung nach BVB-Lady nach kurzer Zeit wieder zurück

Die Polizei sucht nach einer Frau, die nach dem Weihnachtssingen im Stadion des BVB in einem Zug gewalttätig geworden sein soll-
+
Die Polizei sucht nach einer Frau, die nach dem Weihnachtssingen im Stadion des BVB in einem Zug gewalttätig geworden sein soll-

Im RE11 von Dortmund nach Essen soll eine Frau im BVB-Outfit einer anderen ins Gesicht geschlagen haben. Eine Fotofahndung nahm die Polizei nach kurzer Zeit zurück.

  • Im RE11 von Dortmund nach Essen bat eine Frau eine Unbekannte, Platz zu machen.
  • Daraufhin kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen den beiden Frauen.
  • Die Polizei hat eine Fotofahndung nach kurzer Zeit wieder zurückgenommen - unter kuriosen Umständen.

Update, Freitag (17. April), 13.27 Uhr: Nach einer Fotofahndung nach einer Frau im BVB-Dress, die in einem Zug der Linie RE11 gewalttätig geworden sein soll, nimmt die Bundespolizei den Suchaufruf wieder zurück - unter kuriosen Umständen. Die auf dem Fahndungsbild abgebildete Frau habe sich selbst in der Fahndung erkannt und sich am heutigen Morgen (17. April) sofort zur Bundespolizei begeben, um den dargestellten Sachverhalt aufzuklären. "Im Rahmen einer durchgeführten Vernehmung konnte sie glaubhaft versichern, dass sie nicht an der Körperverletzung beteiligt war", teilt die Bundespolizei mit. Die Fotofahndung wurde daher wieder zurückgenommen.

Erstmeldung, Freitag (17. April), 10 Uhr: Dortmund/Essen - Die Polizei Dortmund fahndet mit einem Foto nach einer jungen Frau mit auffälligem BVB-Outfit, die in einem Regionalexpress im Ruhrgebiet gegenüber einer Unbekannten handgreiflich geworden sein soll. Eine alltägliche Situation im Zug zwischen zwei Frauen ist demnach völlig eskaliert (alle Ruhrgebiet-Artkel bei RUHR24.de).

Dortmund: Schwere Körperverletzung im RE11, Polizei fahndet mit Foto

Am 15. Dezember vergangenen Jahres - an jenem Sonntag fand das BVB-Weihnachtssingen im Westfalenstadion statt - habe eine Reisende im RE11 (von Dortmund nach Essen) kurz vor dem Halt in Essen die Zugtoilette benutzen wollen und daher eine andere Frau (im BVB-Outfit) gebeten, ihr im Gang auf dem Weg dorthin Platz zu machen. Die nun gesuchte BVB-Anhängerin habe sich allerdings geweigert, dieser Bitte nachzukommen und den Weg versperrt, wie die Pressestelle der Polizei mitteilt.

Daraufhin sei die reisende Frau dennoch weiter durch den Zug gegangen und habe die Unbekannte, die ihr vorher bewusst den Weg versperrt haben soll, dabei offenbar angerempelt. Die eigentlich harmlose Situation in der Bahn sei daraufhin eskaliert.

Frau schlägt Unbekannter im Zug von Dortmund nach Essen ins Gesicht

Denn die Unbekannte habe sich offenbar provoziert von dem direkten Körperkontakt gefühlt und soll daraufhin den Hals der Reisenden ergriffen haben. Eine dritte Frau sei in der heiklen Situation eingeschritten und soll unmittelbar von der unbekannten BVB-Anhängerin mit der Faust ins Gesicht geschlagen worden sein. Dabei sei die Brille der Reisenden zu Bruch gegangen. Beim kurz darauf folgenden Halt am Hauptbahnhof in Essen habe die Tatverdächtige dann mit ihren Bekannten den Zug verlassen.

Die Bundespolizei sucht nun mit einem Lichtbild nach der bisher unbekannten Frau mit dem auffälligen BVB-Schal, ihr werden Körperverletzung und Sachbeschädigung vorgeworfen. Wer Angaben zu der gesuchten Frau bzw. zum Geschehen im RE11 von Dortmund nach Essen gegen 20.40 Uhr am 15. Dezember 2019 machen kann, wird gebeten sich unter der 0800-6888-000 bei der Bundespolizei oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Mehr zum Thema