Pendler-Horror

Bahn sperrt im September gleich mehrere Strecken im Ruhrgebiet

Im September sind mehrere Strecken im Ruhrgebiet von Sperrungen betroffen. Doch die Deutsche Bahn bietet auch Alternativen.
+
Im September sind mehrere Strecken im Ruhrgebiet von Sperrungen betroffen. Doch die Deutsche Bahn bietet auch Alternativen.

Mitte September müssen sich Pendler im Ruhrgebiet auf einige Einschränkungen einstellen. Dann sperrt die Deutsche Bahn gleich mehrere Strecken.

  • Im September werden viele Bahn-Strecken im Ruhrgebiet für neun Tage gesperrt.
  • Hintergrund ist die Modernisierung der Bahnanlagen.
  • Die meisten Ausfälle gibt es rund um Essen.

Ruhrgebiet - Dass man im Ruhrgebiet mit der Bahn zwischen zwei Städten pendelt, ist keine Seltenheit. Umso ärgerlicher dürfte daher der Ausfall von Zügen mitten im September werden.

Stadt

Essen

Fläche

210,3 km²

Höhe

116 m

Deutsche Bahn: Sperrungen im September in NRW kommen

Wie die Deutsche Bahn mitteilt, werden die Anlagen für die Züge mit modernen Techniken angepasst. Die Arbeiten im Rahmen des Ausbaus für das elektronische Stellenwerk in Duisburg schreiten demnach planmäßig voran.

Ein wichtiger Schritt hierfür soll zwischen dem 11. und 20. September gemacht werden. Hier werden 9.900 Meter Kabel verlegt. Die Deutsche Bahn errichtet dafür unter anderem 26 Querungen unter den Gleisen und erneuert Weichenantriebe (mehr aktuelle Nachrichten aus dem Ruhrgebiet auf RUHR24.de). Dafür müssen auch einige Strecken gesperrt werden.

Strecken bei der Bahn in NRW gesperrt: Diese Routen sind betroffen

Die meisten der betroffenen Strecken der Deutschen Bahn liegen im Ruhrgebiet, einige ragen aber auch in andere Teile von NRW hinaus. Diese Routen werden im September gesperrt:

  • RE1: Umleitung zwischen Dortmund und Duisburg über Herne, Gelsenkirchen, Essen-Altenessen und Oberhausen Hbf.
  • RE2/RE11: Ausfall zwischen Essen Hbf und Düsseldorf Hbf
  • RE3: Zusatzhalt E-Zollverein Nord (Ersatz für RB32)
  •  RE6/RE42/ RB33/S1: Ausfall zwischen Essen Hbf und Duisburg Hbf
  • RE14: Ausfall zwischen Bottrop Hbf und Essen-Steele
  • RB32: Ausfall der Züge zwischen Duisburg und Dortmund, jeweils von 6 Uhr bis 22 Uhr
  • RE49/S3: Ausfall zwischen Essen Hbf (S3)/Essen-Steele (RE49) und Oberhausen Hbf
  • S9: Ausfall zwischen Essen-Dellwig Ost und Essen Hbf

Strecken in NRW gesperrt: Diese Alternativen und Schienenersatzverkehr bietet die Bahn

Die Deutsche Bahn sorgt an den meisten der betroffenen Stellen für Schienenersatzverkehr. Die Alternativen zu den gesperrten Strecken im Ruhrgebiet sind:

  • Schienenersatzverkehr im S-Bahn-Takt zwischen Essen Hauptbahnhof sowie Duisburg, Oberhausen und Bottrop.
  • Schienenersatzverkehr im 10- bis 15 Minuten-Takt mit Schnellbussen zwischen Essen, Mülheim und Duisburg.
  • Schienenersatzverkehr zwischen Essen-Altenessen und Oberhausen (Ersatz für aus ausfallende RB32).
Die Deutsche Bahn sperrt im Ruhrgebiet im September mehrere Strecken.

Deutsche Bahn: Ausfälle auf Strecken des Schienenersatzverkehrs in NRW sind unvermeidlich

Die Züge des Fernverkehrs werden im Ruhrgebiet über Gelsenkirchen oder Wuppertal umgeleitet, Haltausfälle und Teilausfälle seien dabei unvermeidlich, wie die Deutsche Bahn mitteilt. 

Eine ähnlich lange Sperrung im gleichen Bereich steht den Pendlern außerdem noch planmäßig vom 2. bis 7. Dezember dieses Jahres bevor. Zuletzt hatte eine Frau aus Dortmund für eine Sperrung gesorgt, nachdem ein Zug mit ihrem Auto zusammengestoßen war.

Video: Maskenpflicht: Bahn kann Verweigerer aus Zug werfen de

Zurzeit müssen Pendler zwischen Dortmund und Münster sich ebenfalls ärgern: Eine Strecke wird bereits seit Januar modernisiert. Jetzt sollen die Bauarbeiten möglicherweise noch länger andauern.

Mehr zum Thema