Datum und Ort sorgen für Unklarheit

Verwirrung um „Querdenken“-Demo auf A40

Die A40 in Essen am frühen Morgen
+
Die „Querdenken“-Bewegung will angeblich eine Corona-Demo auf der A40 stattfinden lassen.

Corona-Kritiker der „Querdenken“-Bewegung wollten auf der A40 im Ruhrgebiet demonstrieren. Jetzt gibt es aber plötzlich andere Pläne.

Ruhrgebiet - Eine Demonstration der „Querdenken“-Bewegung mitten im Ruhrgebiet auf der A40? Die Meldung der Zeitung Neue Westfälische hat am Donnerstag (12. November) für Verwirrung gesorgt. RUHR24.de* hat sowohl bei der „Querdenken“-Bewegung als auch beim NRW-Innenministerium nachgefragt.

RegionRuhrgebiet
Einwohner5.112.050 Einwohner
Fläche4.435 km²

Corona im Ruhrgebiet: „Querdenken“-Bewegung planen angeblich Demo auf A40

Angeblich soll die Demonstration der „Querdenken“-Bewegung am Sonntag (22. November) zwischen Duisburg und Dortmund auf der A40 stattfinden. Das soll auch NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) gegenüber der Zeitung Neue Westfälische gesagt haben.

Auf den Facebook-Seiten der Corona-Kritiker (alle Infos zu Corona in NRW im Live-Ticker auf RUHR24.de) aus Dortmund, Bochum, Essen und Duisburg gibt es widersprüchliche Informationen. Dort ist von einer Veranstaltung am Samstag (21. November) in Bochum die Rede. Der Ort würde allerdings noch bekannt gegeben. Kein Wort über den Sonntag (22. November). Doch was stimmt denn nun?

„Querdenker“-Demo im Ruhrgebiet: Corona-Kritiker wollen am 21. November demonstrieren

Stefan Brackmann von der „Querdenken“-Bewegung aus Duisburg äußert sich gegenüber RUHR24.de und bestätigt die Demonstration am Samstag (21. November) in Bochum, wo im Oktober ein Ableger der Organisation gegründet worden ist. „Diese ist in der Zeit von 13 Uhr bis 18 Uhr angemeldet. Der Ort ist bisher noch nicht bekannt gegeben worden“, sagte er.

Die A40 in Dortmund.

Am Sonntag (22. November) findet im ganzen Bundesgebiet ein sogenannter Schweigemarsch statt. „Ich habe diesen Schweigemarsch für das Ruhrgebiet tatsächlich für fünf Städte von Duisburg bis Dortmund angemeldet.“ Stefan Brackmann habe die eine Verbindung zwischen den Städten als Veranstaltungsort nutzen wollen.

Corona im Ruhrgebiet: Demo auf der A40 hätte stattfinden sollen - allerdings anders

Die A40, die Dortmund, Bochum, Essen, Mülheim und Duisburg verbindet, war dafür angedacht. Doch daraus wird nichts. Das Konzept werde aktuell mit den Ordnungsbehörden gemeinsam erarbeitet und werde im gegenseitigen Einvernehmen nicht auf der A40 stattfinden.

Video: Corona-Proteste in Leipzig: Eskalation bei Querdenken Demo

„Stattdessen finden an mehreren Orten einzelne Veranstaltungen statt, die Abstimmung läuft aktuell noch“, so Stefan Brackmann von „Querdenken“-Duisburg. Allerdings würde der Schweigemarsch nicht unter dem Motto „Querdenken“ laufen.

Der Schweigemarsch soll am 22. November unter anderem auch in Berlin, Köln, Frankfurt, Hamburg, Stuttgart und weiteren Großstädten in Deutschland und Österreich stattfinden.

Am vergangenen Wochenende fand eine große „Querdenken“-Demo in Leipzig statt, die eskaliert ist. Dortmunds Oberbürgermeister Thomas Westphal (SPD) hat sich im Nachgang kritisch über die Ereignisse in Sachsens Hauptstadt geäußert. *Die Antwort des NRW-Innenministeriums wird ergänzt, sobald sie der Redaktion vorliegt.