Kampf gegen Clans in NRW

Großrazzia gegen Clankriminalität im Ruhrgebiet: Polizei kuriose Entdeckung in Essen

Am Samstag (15. August) hat die Polizei NRW in mehreren Großstädten Einsätze gegen Clankriminalität durchgeführt.
+
Am Samstag (15. August) hat die Polizei NRW in mehreren Großstädten Einsätze gegen Clankriminalität durchgeführt.

Großrazzia gegen Clans im Ruhrgebiet! Die Polizei ist in NRW gegen Clankriminalität vorgegangen. Allein in Essen gab es einen kuriosen Fund.

  • Die Bekämpfung von Clankriminalität gehört zu den größten Aufgaben der Polizei in NRW.
  • Jetzt haben sich mehrere Polizeidienststellen zusammen getan und am Wochenende etliche Razzien durchgeführt.
  • Sogar Innenminister Herbert Reul war in Duisburg und Essen vor Ort.

Ruhrgebiet/Nordrhein-Westfalen - Mehrere Polizeidienststellen sowie verschiedene Behörden sind am Wochenende in etlichen Städten gegen Clankriminalität vorgegangen. Das Ergebnis ist erschreckend.

Clankriminalität

Form des organisierten Verbrechens

Örtliche Schwerpunkte

Nordrhein-Westfalen, Berlin, Niedersachsen, Bremen

Definition

Ethnisch abgeschottete Subkulturen

Einsätze

Shisha-Bars, Clubs, Cafés, illegale Autorennen, Wettbüros

Jüngste Einsätze

Dortmund, Essen, Bochum, Gelsenkirchen, Witten, Herne, Duisburg, Mettmann

Clankriminalität: Polizei NRW mit Razzien in Dortmund, Bochum und Essen

Bochum, Dortmund Essen, Gelsenkirchen - unter anderem in diesen Städten hat die Polizei in Nordrhein-Westfalen am Samstagabend (15. August) eine Großrazzia gegen kriminelle Clans durchgeführt. Das Ziel: Kriminelle Strukturen in Nordrhein-Westfalen, dem Hotspot von Clankriminalität, zerstören.

In Mülheim und Essen wurde die Polizei von gleich sechs weiteren Behörden unterstützt. Kommune, Zoll, Finanzverwaltung, Steuerfahndung, Bundespolizei und die Bezirksregierung Düsseldorf waren die ganze Nacht im Einsatz, um Spielautomaten zu kontrollieren.

Clankriminalität in NRW: Geheimer Glücksspielraum bei Einsatz in Essen von Polizei entdeckt

In einer der Spielhallen entdeckten die Beamten einen versteckten Zugang, hinter dem sich ein illegaler Glücksspielraum befand. Dort wurde ein Pokertisch sichergestellt.

Neben den Spielhallen kontrollierte die Essener Polizei auch Shisha-Bars und Clubs. In zwei von ihnen fanden illegale Partys mit circa 100 Personen statt. Ein deutlicher Verstoß gegen die Corona-Regeln in NRW.

Zu dem Großeinsatz der Polizei gegen Clankriminalität gehörte auch die Kontrolle von Spielautomaten.

Einsatz gegen Clankriminalität in NRW: Polizei stellt Luxus-Auto bei illegalem Rennen sicher

Parallel dazu waren auch Zivilkräfte der Polizei unterwegs, um illegale Autorennen aufzudecken. Gleich viermal wurden sie fündig: Fahrzeuge im Wert von 412.000 Euro wollten sich ein Rennen liefern. 

Die Beamten stellten die Führerscheine der Fahrer sowie deren Autos sicher. Unter anderem einen Audi R 8 mit einem geschätzten Wert von 250.000 Euro. 

Clankriminalität in Bochum: Polizei kontrolliert Shisha-Bars und findet unverzollten Tabak

Auch in Bochum kontrollierte die Polizei mehrere Shisha-Bars. Im Bermudadreieck in der Innenstadt wurde gleich fünfmal gegen die Corona-Schutz-Verordnung verstoßen. 20 Kilogramm unverzollter Tabak wurde sichergestellt.

Weitere Kontrollen von Shisha-Bars fanden in Witten und Herne statt. Auch dort wurde gegen die Corona-Regeln des Landes NRW verstoßen. (alle Nachrichten aus dem Ruhrgebiet bei RUHR24)

Gelsenkirchen: Polizei kontrolliert Wettbüros und Cafés bei Einsatz gegen Clankriminalität

Ähnliches bot sich auch der Polizei in Gelsenkirchen. Dort bekamen die Beamten Unterstützung vom Zoll, der Finanzverwaltung und der Steuerfahndung.

Polizisten der Polizei NRW durchsuchen ein Wettbüro in Essen (Ruhrgebiet).

Neben Shisha-Bars, Wettbüros und Cafés wurden dort auch Autos kontrolliert. Anzeigen gab es wegen Trunkenheit am Steuer, Fahren ohne Fahrerlaubnis und wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz.

"Clankriminelle müssen in Gelsenkirchen immer mit solchen Einsätzen rechnen. Sie sollen durch flächendeckende Präsenz sowie dauerhafte Kontrollen verunsichert und abgeschreckt werden", so Polizeipräsidentin Britta Zur.

NRW: Verdacht auf Clankriminalität - vier Männer festgenommen

Weitere Einsätze zur Bekämpfung der Clankriminalität in Duisburg, Wuppertal und Mettmann

Weitere Einsätze im Kampf gegen Clankriminalität fanden am Samstag in Duisburg, Wuppertal und im Kreis Mettmann statt. NRW-Innenminister Herbert Reul und Duisburgs Polizeipräsidentin Dr. Elke Bartels zeigen sich zufrieden über die Aktion:

"Die Politik der tausend Nadelstiche hat sich bewährt. Wir überlassen den kriminellen Mitgliedern sogenannter Familienclans nicht eine Handbreit rechtsfreien Raum. Durch unsere Null-Toleranz-Strategie und die enge Zusammenarbeit mit den kommunalen Behörden, den Zoll- und Finanzämtern schöpfen wir konsequent alle Mittel aus."

Die Großeinsätze im Ruhrgebiet und im Rheinland waren lange im Voraus von der Polizei NRW geplant. Innenminister Reul war in Duisburg und Essen sogar selbst vor Ort, um sich ein Bild von der Lage zu verschaffen.