Brand in Iserlohn: Feuerwehr verhindert Katastrophe in letzter Sekunde

In Iserlohn ist ein Container in Brand geraten. Foto: Feuerwehr Iserlohn
+
In Iserlohn ist ein Container in Brand geraten. Foto: Feuerwehr Iserlohn

In Iserlohn kam es am Sonntagabend (22. September) zu einem Brand. Die Feuerwehr konnte eine Katastrophe nur in letzter Sekunde verhindern. Hier mehr!

Auf dem Gelände eines Industriebetriebes an der Brabeckerstraße in Iserlohn-Lethmate kam es am Sonntagabend (22. September) zu einem Brand. Die Feuerwehr konnte eine Katastrophe verhindern.

  • Es hat einen Brand in Iserlohn gegeben
  • Ein Abfallcontainer hat Feuer gefangen.
  • Die Feuerwehr Iserlohn musste mit über 40 Einsatzkräften ausrücken und konnte im letzten Moment eine Katastrophe verhindern.

Brand in Iserlohn: Mehrere Gasflaschen in Feuernähe gelagert

Die Einsatzkräfte bemerkten bereits bei der Anfahrt eine schwere Rauchentwicklung. Auf dem Firmenhof war ein großer Abfallcontainer mit Holzabfällen in Brand geraten.

Die Situation vor Ort wurde zunehmend bedrohlicher, da der Container direkt an einer Fassade mit Fenstern stand. Die Räumlichkeiten des metallverarbeitenden Betriebs waren durch den voll entwickelten Brand akut gefährdet. Zudem waren mehrere Propangasflaschen in unmittelbarer Nähe gelagert und bereits mit Wärme beaufschlagt.

Feuerwehr Iserlohn verhindert Übergreifen des Feuers

Die Feuerwehr Iserlohn reagierte schnell und entschied sich den Brand umgehend mit drei C-Rohren zu löschen. Gleichzeitig räumten sie die Gasflaschen aus dem Gefahrenbereich und kühlten sie mit einem weiteren C-Rohr.

Nur im letzten Moment konnten die Einsatzkräfte ein Übergreifen des Brandes auf die Betriebsräume verhindern. Erst vor Kurzem wurde Iserlohn durch eine schwere Messerstecherei erschüttert.

Über 40 Einsatzkräfte wegen Brand in Iserlohn im Einsatz

Trotzdem kam es im Gebäude zu einer Verrauchung, die mit mehren Belüftungsgeräten beseitigt wurde. An dem Einsatz, der bis ca. 22:30 Uhr andauerte, waren über 40 Einsatzkräfte von Berufs- und Freiwilliger Feuerwehr beteiligt.

Über die Brandursache und die Schadenshöhe hat die Feuerwehr in ihrer Pressemitteilung noch keine Angaben gemacht.