Feuerwehreinsatz im Ruhrgebiet

Nach großem Brand bei Stahlhersteller in Duisburg: Kripo hat Verdacht und sucht Zeugen

Brand Duisburg Hochfeld
+
Brand einer alten Lagerhalle in Duisburg-Hochfeld

In Duisburg haben am Mittwoch die Reste einer Lagerhalle gebrannt. Der Geruch war bis in weit entfernte Stadtteile zu riechen. Jetzt ermittelt die Kripo.

  • Über Duisburg stand am Mittwoch (13. Mai) eine schwarze Rauchsäule über der Stadt.
  • Nach Abrissarbeiten brannten auf einem Industriegelände die Reste einer Lagerhalle.
  • Die Feuerwehr setzte Messfahrzeuge im Stadtgebiet ein, um die Luftbelastung zu überwachen - jetzt ermittelt die Kriminalpolizei.

Update, Mittwoch (13. Mai), 17.15 Uhr: Duisburg - Die Löscharbeiten bei dem Brand auf einer alten Lagerhalle an der Wörthstraße in Duisburg sind beendet. 

Wie die Polizei Duisburg mitteilt, sei Abrissmaterial auf dem ehemaligen Gelände des Stahlherstellers ArcelorMittal auf einer Fläche von 450 Quadratmetern in Brand geraten. Der Brand sei laut ersten Erkenntnissen vorsätzlich gelegt worden. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei Duisburg.

Kriminalpolizei ermittelt nach Brand in Duisburg

Der überwiegend aus Holz und Dachpappe bestehende Haufen stamme vom Rückbau der großen Lagerhallen längs der Moerser Straße.

Neben erhöhten Entsorgungskosten des Brandschutts stehen jetzt auch teure Bodenuntersuchungen an. Die Polizei Duisburg sucht Zeugen, die in den frühen Morgenstunden gegen 5 Uhr verdächtige Beobachtungen in der Nähe des Brandortes gemacht haben. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 11 entgegen unter der Rufnummer (0203) 2800.

Erstmeldung, Mittwoch (13. Mai), 10.30 Uhr:  Seit dem frühen Mittwochmorgen (13. Mai) brennen in Duisburg-Hochfeld Holz und Abrissteile einer alten Lagerhalle. Das Feuer brach nach Angaben der Feuerwehr auf einem Industriegelände am Rheinpark aus. Die Rauchwolke ist über ganz Duisburg zu sehen. 

Duisburg: Brandgeruch in der ganzen Stadt

Auch ein deutlicher Brandgeruch sei bis in weit entfernte Stadtteile von Duisburg wahrnehmbar, berichtet die Feuerwehr. Selbst in der Innenstadt sollten Anwohner Fenster und Türen geschlossen halten. Lüftungen und Klimaanlagen sollen nach Möglichkeit abgeschaltet werden.

Die Feuerwehr Duisburg ist mit 50 Einsatzkräften von im Einsatz. "Die Ablöscharbeiten laufen", so ein Sprecher der Feuerwehr gegenüber RUHR24. Das werden auch noch ein paar Stunden dauern.

Brand einer alten Lagerhalle in Duisburg-Hochfeld

Duisburg: Messfahrzeuge überwachen Luftbelastung durch den Brand

Um Sicherzustellen, dass keine Gefahr für die Bevölkerung von der Rauchentwicklung ausgeht, sind zudem Messfahrzeuge im Einsatz. Mit denen wird die Luftbelastung durch den Brand gemessen. Bislang konnte die Feuerwehr Entwarnung für die Bevölkerung geben: Auch wenn Brandgeruch wahrnehmbar ist, eine Gefahr besteht derzeit nicht.

Befürchtungen mancher Anwohner, es könnten sich Gefahrstoffe wie Asbest in dem Bauschutt befinden und nun in Brand geraten sein, kann die Feuerwehr beruhigen. Es brenne Holz und einfacher Bauschutt, so die Feuerwehr Duisburg. Eine Asbestbelastung liege nicht vor.

Duisburg: Brand fordert keine Verletzten

Die Brandursache ist derzeit noch unklar. Nach Informationen des WDR seien keine Personen zu Schaden gekommen. Im Gegensatz zu einem Brand, der in einem Mehrfamilienhaus in Dortmund-Ost ausgebrochen war. Hier kam für einen Mann in einer brennenden Wohnung jede Hilfe zu spät. 

Zu einem dagegen äußerst gefährlichen Einsatz wurden Polizisten in Duisburg am Dienstag (12. Mai) gerufen. Ein bewaffneter Mann hatte zwei Personen in einem Handwerksbetrieb mit einer brennbaren Flüssigkeit übergossen und war im Begriff, die Übergossenen anzuzünden.

Mehr zum Thema