Polizei ermittelt

Auf beliebter Fahrrad-Trasse im Ruhrgebiet: Heftiger Unfall wurde vorhergesagt

Erzbahntrasse Bochum Fahrradweg
+
Auf der Erzbahntrasse in Bochum ist es am Wochenende zu einem schlimmen Unfall gekommen. Eine Fahrradfahrerin stürzte.

Auf einer der beliebtesten Fahrrad-Routen durch das Ruhrgebiet ist es am Wochenende zu einem schlimmen Sturz gekommen. Fahrrad-Experten hatten nur Tage zuvor gewarnt.

Bochum - Beim Sonnenschein der vergangenen Tage radelten am Wochenende wieder tausende Fahrradfahrer durch das Ruhrgebiet. Das Netz der Freizeitrouten ist inzwischen groß. Doch fast überall lauern Gefahren. Eine solche ist einer Frau (48) in Bochum nun zum Verhängnis geworden - jetzt hagelt es Kritik.

Name der RouteErzbahntrasse
Start - EndeBochum - Gelsenkirchen
VerantwortungRegionalverband Ruhr (RVR)

Bochum: Schlimmer Fahrrad-Unfall auf der Erzbahntrasse - Frau stürzt

Konkret geht es um einen Abschnitt in der Nähe des Bochumer Westparks. Hier startet die Erzbahntrasse und führt bis zum Rhein-Herne-Kanal nach Gelsenkirchen. Doch wer sich in Bochum auf den Sattel setzt, muss zunächst eine Gefahr überstehen: Bodenwellen durch aufgeplatzten Asphalt.

Seit Jahren sorgen sie kurz nach der bekannten Erzbahnschwinge am Westpark für wackelnde Lenker. Wer nicht aufpasst, riskiert einen bösen Sturz. So geschehen am Sonntag (28. Februar). Eine Frau (48) riss es auf Höhe der Porschestraße aus dem Sattel. Die Polizei Bochum gibt in einer Pressemitteilung eine Bodenwelle als Grund an.

Frau verliert auf Erzbahntrasse in Bochum Kontrolle und stürzt schwer

Die Frau verlor nach ihrem Fahrrad-Unfall kurzzeitig das Bewusstsein. Dann kam sie mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus. Die Polizei Bochum hat inzwischen die Ermittlungen übernommen.

Video: Zu begehrt: Fahrrad-Boom bringt Händler in Bredouille

Pikant ist der Unfall nicht nur aufgrund seiner Schwere, sondern auch, weil Tage zuvor die Fahrradinitiative „Radwende Bochum“ vor den Bodenwellen gewarnt hatte. „Wir hatten vor einer Woche auf die nicht ungefährlichen Bodenwellen dort hingewiesen“, schreiben die Fahrrad-Liebhaber in ihrem Facebook-Auftritt.

„Radwende Bochum“: Offener Brief an RVR warnt vor Gefahr auf Erzbahntrasse

Tatsächlich hatte die „Radwende Bochum“ sogar einen offenen Brief an den für die Erzbahntrasse zuständigen Regionalverband Ruhr (RVR) adressiert. Darin schreibt die Initiative, dass bereits im Sommer 2020 auf die Gefahr hingewiesen worden sei.

Der RVR blieb in der Folge nicht untätig, markierte die Gefahrenstelle mit weißer Farbe und stellte Warnschilder auf. Im Spätherbst oder um den Jahreswechsel herum, so zitiert die WAZ einen RVR-Sprecher, hätte der Verband eine Reparatur in Auftrag geben wollen. Doch sichtbart getan hat sich nichts. (hier mehr Blaulicht-News aus dem Ruhrgebiet auf RUHR24.de lesen).

RVR: Erzbahntrasse in Bochum soll saniert werden - Auftragsvergabe läuft

Schlimmer noch: Die „Radwende“ berichtet von nicht mehr sichtbaren Markierungen und verschwundenen Warnschildern. Warum der RVR so lange untätig blieb? Auf eine Anfrage von RUHR24.de heißt es dazu, die Ausbesserungsmaßnahmen seien in Gange, eine Ausschreibung laufe. Ein Ergebnis werde für Ende März 2021 erwartet. Danach erfolgt die Auftragsvergabe.

Die Schäden hätten laut RVR-Sprecher Jens Hapke „aufgrund der winterlichen Witterung der zurückliegenden Wochen“ ohnehin nicht behoben werden können. Bei der geplanten Sanierung würden die Asphaltdecke und Teile des Schotterunterbaus aufgenommen und danach Wurzelschutzmaterial eingebaut.

Vor Unfall auf Erzbahntrasse Bochum - Warnschilder offenbar verstellt oder gestohlen

Bis die Arbeiten durchgeführt werden, soll die inzwischen ausgeblichene weiße Farbe auf dem Boden erneuert werden, verspricht der RVR. Ob neue Hinweisschilder aufgestellt werden, dazu macht der Regionalverband keine Angaben. Zuletzt seien aufgestellte Hinweisschilder immer wieder abhandengekommen oder verstellt worden.

Laut RVR-Sprecher Hapke bedauere der Verband den Unfall in Bochum sehr. Stürze seien allerdings auf einem so stark frequentierten Radweg wie der Erzbahntrasse grundsätzlich nicht zu verhindern und hätten unterschiedlichste Ursachen.

Mehr zum Thema