Tragischer Vorfall

Tödlicher Arbeitsunfall in Bochum: Dortmunder wird von ICE mitgerissen

In einem ICE in NRW ist es zu einem Angriff eines Mannes mit einem Messer gekommen. 
+
An einer Bahnstrecke in Bochum gab es einen tödlichen Arbeitsunfall.

In Bochum im Ruhrgebiet gab es einen tragischen Unfall. An einer Bahnstrecke wurde ein 29-jähriger Lokführer von einem ICE erfasst. Der Mann wurde tödlich verletzt.

Bochum – Schlimme Nachrichten aus Bochum: Wie die Polizei mitteilt, kam es am frühen Dienstagmorgen (18. Mai) gegen 3.20 Uhr an einer Bahnstrecke zu einem tödlichen Arbeitsunfall.

StadtBochum
Einwohner364.628 (2019)
Fläche145,4 km2

Tödlicher Arbeitsunfall an Bahnstrecke in Bochum: ICE reißt Lokführer aus Dortmund mit

Den ersten Informationen zufolge war ein 29-jähriger Mann aus Dortmund in den frühen Morgenstunden als Lokführer im Bereich des Bahnhofs Ehrenfeld in Bochum unterwegs. Nach bisherigem Stand soll der Dortmunder seine Güterlok verlassen haben, weil er technische Umstellungen an einer Weiche vornehmen wollte.

Dabei sei es dann zu dem tragischen Unglück gekommen. Der Lokführer wurde offenbar vom Sog eines schnell vorbeifahrenden ICEs erfasst und erlitt tödliche Verletzungen (mehr Blaulicht-News aus dem Ruhrgebiet auf RUHR24).

Bahnhof Ehrenfeld in Bochum: Bahnstrecke nach tödlichem Unfall gesperrt

Wegen des Unfalls musste der Streckenbereich in Bochum-Ehrenfeld und der Bahnverkehr bis 5.15 Uhr gesperrt bzw. unterbrochen werden. Kräfte von Feuerwehr, Bundespolizei sowie der Deutschen Bahn waren vor Ort. Das Amt für Arbeitsschutz wurde bereits über den Vorfall informiert. Das Kriminalkommissariat 11 hat nun die weiteren Ermittlungen übernommen.

Mehr zum Thema