Ab dem nächsten Wochenende

Bochum baut "Stattstrand" - und will Coronapartys damit ein Ende setzen

Die Stadt Bochum möchte mit einem Strand-Areal gegen die Corona-Partys in der Innenstadt vorgehen.
+
Die Stadt Bochum möchte mit einem Strand-Areal gegen die Corona-Partys in der Innenstadt vorgehen.

In der Nähe des Bermudadreiecks in Bochum soll schon bald ein neuer Treffpunkt zu finden sein. Der "Stattstrand" könnte für Urlaubsfeeling sorgen.

  • Bochum hatte in den vergangenen Wochen mit Verstößen gegen die Coronaschutzverordnung zu kämpfen.
  • Es kam vermehrt zu größeren Menschenansammlungen in der Stadt.
  • Bald soll ein alternativer Treffpunkt in der Nähe des Bermudadreiecks an den Start gehen.

Bochum - Häufige Menschenansammlungen und regelrechte Corona-Partys haben in Bochum zuletzt für viel Ärger gesorgt. Das schöne Wetter, besonders am Wochenende, lockte in den vergangenen Wochen vor allem viele Jugendliche zum Verweilen an öffentliche Plätze in der Stadt. Nun soll Abhilfe geschafft werden, berichtet RUHR24.de.*

Stadt

Bochum

Fläche

145,4 km²

Bevölkerung

372.193 (2019)

Bürgermeister

Thomas Eiskirch

Corona-Partys sorgen in Bochum für Ärger: Krach mit den Anwohnern am Schauspielhaus

Einer dieser Plätze war unter anderem Hans-Schalla-Platz vor dem Bochumer Schauspielhaus. Dort hatten sich zuletzt hunderte junge Menschen zum Feiern getroffen. Was dann passierte, liegt auf der Hand: Es wurde an das beliebte Gebäude uriniert und wegen des enormen Lärms kam es zum Krach mit den Anwohnern.*

Doch damit nicht genug. Bei den großen Menschenansammlungen wurden laut den Angaben der Stadt Bochum oftmals die geltenden Corona-Regeln nicht eingehalten. Vor allem der vorgeschriebene Mindestabstand von 1,5 Metern schien die Jugendlichen in ihrer ausgelassenen Stimmung nicht zu interessieren.

Den Corona-Partys in Bochum ein Ende machen: Stadt hat "Stattstrand" als Lösung

Eine Lösung musste er – diese will die Stadt wie es aussieht ab dem kommenden Wochenende (8./9. August) auf den Weg bringen. "Ein bisschen Sand, ein paar Paletten, Schirme, Pflanzen, ein Kiosk, WCs - fertig ist der 'Stattstrand', heißt es dazu in einer Pressemitteilung.

Doch was genau steckt dahinter? Auf einem Brachgelände am City-Tor-Süd gegenüber der Discothek "Riff" soll ein bis zu 5.000 Quadratmeter großes Areal eröffnen, auf dem sich dann Jugendliche und junge Erwachsene trotz Corona treffen können (mehr News aus dem Ruhrgebiet auf RUHR24.de).*

"Stattstrand" in Bochum gegen Corona-Partys: Areal soll für Urlaubsfeeling sorgen

Denn laut der aktuellen Coronaschutzverordnung des Landes NRW sind Ansammlungen im öffentlichen Raum durchaus erlaubt - es muss sich eben nur an bestimmte Regeln gehalten werden. Damit das am "Stattstand" in Bochum klappt, wird das Areal kontrolliert. "Und wie es an einem Strand üblich ist, sorgen 'Bademeister' für einen sicheren Aufenthalt", heißt es vonseiten der Stadt.

Video: Geschlossene Clubs - wohin mit den Feierwütigen?

Für das richtige Urlaubsfeeling gibt es Sand, Musik und eben einen Kiosk. Auch mitgebrachte Speisen und Getränke könnten auf dem Areal aber verzehrt werden. Öffnen soll der "Stattstrand" täglich ab 19 Uhr und kann kostenlos genutzt werden. Das Projekt ist zunächst auf vier Wochen angelegt, eine Verlängerung sei jedoch möglich, so die Stadt. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Mehr zum Thema