Suche nach Täter

Bochum: Neues Video der Polizei zeigt Schüsse auf Synagoge

Ein Video der Polizei Bochum zeigt die Schüsse auf die Synagoge.
+
Ein Video der Polizei Bochum zeigt die Schüsse auf die Synagoge.

Nach Schüssen auf die Synagoge und das Planetarium in Bochum fahndet die Polizei nach dem Täter. Jetzt wurde ein Video des Täters veröffentlicht.

Update, Dienstag (4. Mai), 14.30 Uhr: Bochum – Die Polizei Bochum hat ein Video veröffentlicht, das zeigt, wie der Täter auf die Synagoge schießt. Zu sehen ist das Video auf dieser Seite. Es zeigt, wie der Tatverdächtige über den Rasen vor der Synagoge läuft, etwas aus der Tasche zieht und offenbar auf das Gebäude schießt. Dann geht er seelenruhig weiter. Die Polizei hofft nun auf weitere Hinweise von Zeugen: 0234/909 4505.

StadtBochum
Einwohner371.000 (2020)
OberbürgermeisterThomas Eiskirch (SPD)

Bochum: Schüsse auf Synagoge und Planetarium – Polizei fahndet mit Video nach Täter

Ursprungsmeldung, Mittwoch (28. April), 17 Uhr: Kaputte Fensterscheiben und ein ungutes Gefühl haben die Schüsse eines bislang unbekannten Täters auf die Synagoge und das Planetarium in der Innenstadt von Bochum hinterlassen. Jetzt kann die Polizei erste Erfolge bei den Ermittlungen verzeichnen. Denn in der Stadt wurden weitere Kugeln gefunden.

Mitarbeiter der Synagoge an der Castroper Straße in Bochum hatten am Montag (26. April) ein kaputtes Fenster am Haupteingang des Gebäudes entdeckt und die Polizei gerufen. Die Beamten fanden zwei mit Kunststoff ummantelte Stahlkugeln. Sie waren nicht in das Gebäude eingedrungen.

Stahlkugeln wie diese hat die Polizei in ganz Bochum gefunden.

Auch am unweit gelegenen Planetarium waren zwei Fenster und die Dachrinne beschädigt. Offenbar hatte der Täter auch hier mit mehreren Kugeln auf das Gebäude geschossen, berichtet die Polizei, vermutlich mit einer Luft- oder Gasdruckwaffe. Der Staatsschutz wurde daraufhin eingeschaltet (alle Blaulicht-Meldungen aus dem Ruhrgebiet auf RUHR24). Verletzte gab es nicht.

Polizei Bochum sucht nach Schüssen Mann mit grauer Hose und Adidas-Schuhen

Schnell war klar: Der Schütze muss die ersten Kugeln gegen kurz nach 0 Uhr abgefeuert haben. Am Dienstag (27. April) tauchten dann Aufnahmen einer Überwachungskamera auf. Die Beamten beschreiben den darauf zu sehenden Tatverdächtigen so:

  • männlich
  • trug keinen Mund-Nasen-Schutz
  • graue Hose und dunkle Kapuzenjacke
  • Oberteil mit Aufdruck
  • Turnschuhe von Adidas mit heller Sohle
  • dunkle Baseballcap mit hellem Schirm
  • schwarzer Rucksack, dunkle Bauchtasche

Schüsse auf Synagoge in Bochum: Polizei kann Weg des Täters nachvollziehen

Mittlerweile hat die Polizei jedoch weitere Erkenntnisse zu dem Täter. Denn in Bochum sind seit Montag weitere Metallkugeln mit Kunststoff aufgetaucht. Nach weiteren Hinweisen können die Ermittler jetzt den Weg des Gesuchten nachvollziehen.

Er soll demnach gegen Mitternacht von der Castroper Straße auf den Fußweg zum Planetarium und der Synagoge abgebogen sein. Dort schoss er auf die beiden Gebäude. Anschließend muss er in Richtung „Schmechtingwiese“ gegangen sein, nur wenige hundert Meter von der Klinikstraße entfernt.

Auf dem Weg schoss der Gesuchte noch auf ein geparktes Auto. Wo genau der Wagen stand, konnte die Polizei am Mittwoch nicht präzisieren. In der Nähe wurden jedoch ebenfalls die Kugeln mit einem Durchmesser von rund einem Zentimeter gefunden. Anschließend verliert sich jedoch die Spur des Tatverdächtigen.

Video: Millionen Waffen in Deutschland im Umlauf

Polizei Bochum hofft auf weitere Hinweise zum Täter und den Metallkugeln

Nun hofft die Polizei auf weitere Hinweise: „Ganz besonders interessiert es die Kriminalbeamten, wo weitere Stahlkugeln dieser Art im Stadtgebiet gefunden worden sind.“

Wer den verdächtigen Mann gesehen hat oder die abgebildeten Metallkugeln mit Plastikmantel gefunden hat, soll sich unter 0234/909 4505 oder 0234/909 4441 an die Polizei Bochum wenden.

Mehr zum Thema