Planung schreitet voran

RS1 in Bochum: Radschnellweg soll mitten durch die Innenstadt führen - Suche nach einer geeigneten Route

Die Trasse des Radschnellwegs RS1 soll in Bochum mitten durch das Zentrum der Stadt laufen. Die einst vorgesehen Trasse ist jedoch nicht umsetzbar - jetzt wir neu gesucht, unter Beteiligung der Bürger.

  • Eine Machbarkeitsstudien erteilte der ursprünglich vorgesehen Trassenführung des RS1 in Bochum eine Absage.
  • Die Trasse des Radschnellwegs soll trotz des Rückschlags weiterhin durch die Bochumer Innenstadt führen.
  • Daher begibt sich die Stadt nun auf die Suche nach einer neuen Trasse und setzt auf die Ortskenntnisse der Bürger.

Bochum - Der Radschnellweg RS1 soll in Zukunft die Städte im Ruhrgebiet verbinden, wie RUHR24.de* berichtet. Von Duisburg nach Hamm, soll es schnell sicher und einfach mit dem Rad von Stadt zu Stadt gehen. Und am besten auch auf direktem Weg direkt in die Innenstädte hinein. Nicht nur Dortmund versucht das mit der Anbindung über Fahrradstraßen* zu ermöglichen, auch in Bochum ist die Planung der Trasse voll darauf ausgerichtet, die Innenstadt einzubinden.

Name

Radschnellweg Ruhr (RS1)

Länge

Rund 100 Kilometer

Route

Durch das Ruhrgebiet von Duisburg bis Hamm

Realisierung

Der RS1 befinden sich derzeit noch in Planung

In Bochum gehen die Planer so weit, dass sie nicht nur eine gute Anbindung des Radschnellwegs an die Innenstadt schaffen wollen. Stattdessen soll der RS1 gleich gänzlich mitten durch die City verlaufen. Um das zu realisieren, stellten Planer sogar schon gewagte Vorschläge vor, wie eine Trassenführung in fünf Metern Höhe über dem Stadtzentrum*. 

Bochum: Radschnellweg soll mitten durch die City führen

Auch wenn diese futuristische Planung wohl nicht umgesetzt werden wird, sieht - zumindest die ursprünglich geplante Trassenführung in Bochum vor - den RS1 dennoch mitten durch die City zu führen. Doch eine Machbarkeitsstudie aus dem Jahr 2014 schob dieser Planung vorerst einen Riegel vor. Aufgegeben wird der Plan deshalb aber nicht.

Das Problem: Für die einst vorgesehene Trassenführung durch die Bochumer Innenstadt fehlen der Stadt die dafür benötigten Grundstücke. Deshalb hat die Stadt Bochum nun eine Vorplanung für den RS1 in dem fraglichen Streckenabschnitt in Auftrag gegeben.

RS1 in Bochum: Neue Trassenführung für die Innenstadt

Für diese Vorplanung und der damit inbegriffenen Trassenführung wurde das Planungsbüro Bernhard Gruppe ZT aus Köln beauftragt. In einem ersten Schritt soll nun eine geeignete Führung des RS1 durch das Zentrum von Bochum gefunden werden. Und dafür seien die Ortskenntnisse der Bürger in Bochum von besonderer Bedeutung.

Radfahrer auf dem kurzen, bereits fertiggestellten Stück Radschnellweg in Mülheim.

Daher sollten die Vor- und Nachteile einer möglichen Trassenführung ursprünglich im Rahmen einer Bürgerwerkstatt diskutiert werden. Da die Veranstaltung nun aufgrund der Coronavirus-Pandemie ausfällt, musste eine andere Möglichkeit her, die Bürger an der Suche einer geeigneten Trassenführung zu beteiligen. 

Neue Trasse für Bochum: Planer nutzen Ortskenntnisse der Bürger

So können Bürger aus Bochum nun bis zum 31. Juli online ihre Hinweise einbringen und bereits vorhandene Vorschläge beurteilen. Offline erfolgt die Beteiligung über die im Foyer des technischen Rathauses in Bochum ausliegenden Pläne, die vor Ort auch kommentiert werden können.

Die Hinweise und Trassenvorschläge sollen anschließend von den Planern genauer untersucht werden. Dazu wollen diese die einzelnen Trassenvorschläge mit dem Fahrrad abfahren und bewerten. Ziel ist es, Ende des Jahres eine planerische Empfehlung für die Trasse des RS1 in Bochum der Öffentlichkeit vorstellen zu können. Ab 2021 soll dann die Detailplanungen des Radschnellwegs folgen.

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Ina Fassbender/dpa

Mehr zum Thema