Einsatz der Polizei

Bochum: Puppe an Kran sorgt für Schock - jetzt ist ein Bekennerschreiben aufgetaucht

Auf einer Baustelle in Bochum kam es am Samstag zu einem großen Einsatz der Polizei und Feuerwehr.
+
Auf einer Baustelle in Bochum kam es am Samstag zu einem großen Einsatz der Polizei und Feuerwehr.

Wegen einer menschenähnlichen Puppe an einem Kran in Bochum mussten am Samstag Polizei und Feuerwehr ausrücken. Nun ist ein Bekennerschreiben aufgetaucht.

  • Die Polizei Bochum wurde am Samstagmorgen zu einer Baustelle gerufen.
  • Der Grund: Zwei Personen kletterten in 40 Metern Höhe auf einen Baukran.
  • Jetzt haben sich Aktivisten aus der linksextremen Szene zu der Aktion bekannt.

Update, Montag (13. April), 14.10 Uhr: Eine lebensgroße Puppe, die aufgeknüpft an einem Seil an einem Kran in Bochum hing, hat am Samstag für einen Einsatz von Polizei und Rettungsdienst gesorgt, berichtet RUHR24.de*. Jetzt haben sich Aktivisten aus der linksextremen Szene zu der Aktion bekannt.

Bochum: Puppe am Kran war Protestaktion der Antifa gegen Zustände in Flüchtlingslager

Laut einem Schreiben, das RUHR24 vorliegt, bekennt sich die Antifa Bochum zu der Aktion. Mit der Puppe, die an dem 40 Meter hohen Kran aufgeknüpft wurde, wollten die linksextremen Aktivisten nach eigener Angabe auf die Situation in den Flüchtlingslagern auf der griechischen Insel Moria aufmerksam machen.

Rund 20.000 Migranten harren dort unter katastrophalen Bedingungen aus. Das Coronavirus und Fremdenfeindlichkeit erschweren die Situation zusätzlich, berichtet der Spiegel.

Laut dem Verfassungsschutzbericht von 2018 (PDF) wird die autonome Linke Szene in NRW vom Verfassungsschutz beobachtet.

Gefährliche Aktion in Bochum: Zwei Männer klettern auf Baukran

Ursprungsmeldung: Auf einer Baustelle haben unbefugte Personen in der Regel nichts zu suchen. Das hat zwei Unbekannte, die sich am frühen Samstagmorgen (11. April) Zugang zu einer Baustelle in Bochum verschafft hatten, jedoch anscheinend nicht interessiert. Mit ihrer gefährlichen Aktion lösten sie einen großen Einsatz der Polizei und Feuerwehr aus.

Ein Zeuge meldete der Polizei am Samstag gegen 6.40 Uhr zwei Personen auf einer Baustelle an der Kronenstraße 40 in Bochum. Seine Nachricht an die Beamten: In etwa 40 Metern Höhe sollen die bislang unbekannten Männer auf einen Baukran geklettert sein.

"Vor Ort angekommen, waren keine Personen zu sehen, dafür aber eine menschengroße Puppe, die zusammen mit einem etwa zehn Mal zwei Meter großen Transparent vom Baukran hing", erklärt die Polizei Bochum in einer aktuellen Pressemitteilung.

Polizei Bochum: Einsatz auf Baustelle - Puppe hängt in 40 Metern Höhe

Ein Schock, denn die Puppe hatte auf die Kräfte am Einsatzort zunächst den Eindruck einer augenscheinlich leblosen Person gemacht. Sofort wurden die Höhenretter der Feuerwehr Bochum sowie ein Rettungswagen und der Notarzt hinzugerufen. Da es sich jedoch tatsächlich nur um eine Puppe handelte, musste niemand ärztlich versorgt werden. Von den zwei Tatverdächtigen fehlt zum jetzigen Zeitpunkt jede Spur.

Der Bochumer Staatsschutz hat nun die Ermittlungen aufgenommen und sucht nach Hinweisen auf zwei flüchtige Personen. Der Staatsschutz ermittelt in diesem Fall, weil es sich bei der gefährlichen Aktion offenbar um eine politisch motivierte Tat handelt. "Auf dem großen Transparent wurde etwas zum Thema Flüchtlingskrise und Coronavirus* angedeutet", so eine Sprecherin der Polizei Bochum auf Nachfrage von RUHR24.

Staatsschutz in Bochum ermittelt und sucht nach zwei unbekannten Männern

Nach Aussage des Zeugen entfernten sich zwei schwarz gekleidete Männer mit Mundschutz und orangefarbenen Warnwesten von der Baustelle. Sie werden wie folgt beschrieben: Beide Männer sind etwa 1,80 Meter groß und schlank.

  • Einer der beiden trug eine schwarze Jacke,
  • eine schwarze Hose, 
  • graue Handschuhe sowie eine schwarze Mütze.
  • Außerdem hatte er weinrote Sneaker an und einen schwarzen Rucksack bei sich.
  • Die zweite Person war ebenfalls schwarz gekleidet.
  • Der Mann trug eine graue Mütze, 
  • schwarze Sneaker sowie schwarze Handschuhe.

Vorfall in Bochum: Beide Männer trugen Mundschutz sowie eine orangefarbene Warnweste

Besonders auffällig war laut den Angaben der Polizei Bochum* bei beiden der Mundschutz sowie jeweils eine orangefarbene Warnweste. Außerdem hatte jeder ein blaues Kletterseil mit Karabinern an der Hose befestigt. Wer etwas beobachtet hat, soll sich nun bitte unter der Telefonnummer 0234 909-4505 oder außerhalb der Geschäftszeiten unter der Durchwahl -4441 bei der Bochumer Polizei melden.

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Mehr zum Thema