Tat auf offener Straße

Neue Details über Bluttat in Bochum: Polizei sperrt A40 für Beweis-Suche

Rettungswagen Blaulicht Absperrung Polizei
+
In Bochum soll am Freitag (4. Dezember) ein Mann versucht haben, seine Ex-Freundin umzubringen.

In Bochum soll es am Freitagabend (4. Dezember) zu einer blutigen Beziehungstat gekommen sein. Ein Mann soll seine Ex-Freundin auf offener Straße niedergestochen haben.

Update, Sonntag (6. Dezember), 13.06 Uhr: Die Meldungen über den Fall der niedergestochenen 19-Jährigen aus Bochum reißen nicht ab. Im Zusammenhang mit dem Mordversuch vom Freitagabend durchsucht die Polizei Bochum derzeit laut eines Berichts der WAZ einen Randstreifen an der A40. Die Beamten wollen Beweismaterialsichern, das der Tatverdächtige versucht haben soll, zu beseitigen.

Brutaler Tötungsversuch in Bochum: Polizei sucht auf A40 nach Beweisen

Dazu sei die Autobahn zwischen den Anschlussstellen Stadion und Herner Straße vorübergehend gesperrt, schreibt die WAZ. Die 19-Jährige soll noch weiter in Lebensgefahr schweben, der Tatverdächtige ist in Untersuchungshaft. Gegen ihn wurde ein Haftbefehl wegen versuchten Mordes erlassen.

Update, Samstag (5. Dezember), 16.35 Uhr: In einer gemeinsamen Pressemitteilung haben die Bochumer Staatsanwaltschaft und die Polizei den Vorfall in Bochum-Wattenscheid vom gestrigen Freitag (4. Dezember) bestätigt. In der Mitteilung wird von einem „versuchten Tötungsdelikt“ gesprochen.

Versuchter Mord in Bochum: Amtsgericht erlässt Haftbefehl

Nach gegenwärtigem Stand der Ermittlungen habe der 20-jährige Tatverdächtige mehrfach auf offener Straße mit einem Messer auf eine 19-jährige Freundin seiner ehemaligen Lebensgefährtin (17) eingestochen. Vorausgegangen sei ein Trennungsstreit zwischen dieser und dem Tatverdächtigen, bei dem die 17-Jährige ebenfalls verletzt wurde.

Polizeibeamte nahmen den 20-jährigen Bochumer nach dessen Flucht vom Tatort etwa eine Stunde später gegen 19.25 Uhr fest. Die 17-Jährige konnte das Krankenhaus nach ambulanter Behandlung wieder verlassen. Die 19-Jährige schwebe jedoch nach wie vor in akuter Lebensgefahr. Gegen den Tatverdächtigen wurde vom Amtsgericht Bochum ein Haftbefehl wegen versuchten Mordes erlassen.

Bluttat in Bochum: 19-Jährige schwebt in Lebensgefahr

Update, Samstag (5. Dezember), 15.30 Uhr: Wie die dpa mitteilt, handelt es sich bei der verletzten Frau aus Bochum-Wattenscheid um eine 19-Jährige. Diese habe Stichverletzungen erlitten, bestätigte ein Polizeisprecher am Samstag.

Die 19-Jährige sei am Freitagabend von einem Mann auf der Straße angegriffen worden, als dieser sich mit seiner Ex-Freundin, ihrer Mitbewohnerin, gestritten habe. Die 19-Jährige wollte offenbar ihre Freundin vor dem Tatverdächtigen schützen und wurde dabei selbst schwer verletzt, heißt es weiter.

Update, Samstag (5. Dezember), 13.10 Uhr: Noch immer sind viele Fragen um die rätselhafte Bluttat vom Freitag (4. Dezember) in Bochum offen. Wie RUHR24.de jedoch aus dem Umfeld der verletzen Frau erfahren hat, soll es sich bei dem Vorfall nicht um eine Beziehungstat gehandelt haben.

Beziehungsstreit in Bochum eskaliert: Mann soll Mitbewohnerin seiner Ex-Freundin niedergestochen haben

Demnach habe nicht der Ex-Freund des Opfers, sondern der Ex-Freund einer Mitbewohnerin mit einem noch unbekannten Gegenstand auf die Frau eingestochen. Zuvor soll ein Streit zwischen der Mitbewohnerin und ihrem Ex-Freund stattgefunden haben. Das Opfer soll immer noch in Lebensgefahr schweben. Weitere Details zur Tat können noch nicht bekannt gegeben werden

Der Tatverdächtige soll am Samstagmittag dem Gericht vorgeführt werden, berichtet die WAZ. Am Nachmittag sollen Staatsanwaltschaft und Polizei Bochum außerdem nähere Angaben zu der Gewalttat machen.

Erstmeldung, Freitag (4. Dezember), 22.11 Uhr: Bochum – Es ist eine Tat, die man sich schlimmer kaum vorstellen kann: Wenn aus Liebe purer Hass wird und der ehemalige Partner plötzlich zum Feind wird. So soll es jedoch am heutigen Abend (4. Dezember) in Bochum geschehen sein. Wie bild.de berichtet, habe ein Mann in Bochum-Wattenscheid versucht, seine Ex-Freundin brutal zu erstechen.

StadtBochum
Fläche145,4 km²
Bevölkerung365.600
BürgermeisterThomas Eiskirch

Bochum-Wattenscheid: Vermeintlich versuchter Mord an Ex-Freundin

Die Polizei Bochum wollte aufgrund der Aktualität des Falls keine Angaben gegenüber RUHR24.de machen. bild.de berichtet jedoch, dass es am Freitag (4. Dezember) gegen 18.25 Uhr in Bochum-Wattenscheid zu einer Bluttat gekommen sei. Dabei soll ein Mann direkt vor dem Hauseingang eines dreigeschossigen Gebäudes „mit einem Stichwerkzeug seine Ex-Freundin attackiert und sie schwer verletzt haben.“

Nach der Tat sei die Frau noch vor dem Haus von Rettungskräften behandelt worden und dann ins Krankenhaus gekommen. Zeugen der Tat hätten die Polizei informiert und den Notruf gewählt. Über den genauen Zustand der vermeintlich verletzten Frau liegen derzeit noch keine Erkenntnisse vor.

Bochum: Mann versucht Ex-Freundin zu erstechen und flieht dann im Auto

Doch es kommt noch härter: Der vermeintliche Täter und Ex-Freund der niedergestochenen Frau soll nach der Tat in seinem Auto geflohen sein. Laut Informationen der WAZ soll die Polizei inzwischen jedoch einen dringend tatverdächtigen Mann festgenommen haben.

Auch im September soll es in Hamm, nur einige Kilometer von Bochum entfernt, zu einer Beziehungstat gekommen sein. Ein Mann verletzte eine Frau mit einer Machete schwer. Die Polizei ermittelte anschließend wegen versuchter Tötung.

Wir berichten weiter.