Student im Interview

„The Taste“-Kandidat aus Bochum verrät pikantes Detail: „Vorher nie...“

„The Taste“-Finalist Jan Klose aus Bochum.
+
Jan Klose aus Bochum steht bei der Kochshow „The Taste“ (Sat.1) im Finale.

Jan Klose aus Bochum ist Student und koch für sein Leben gern. Im Interview mit RUHR24 plaudert der „The Taste“-Kandidat aus dem Nähkästchen.

Bochum - Wenn ein aufstrebender Koch auf der Überholspur ist, dann ist es Jan Klose (20). Der Bochumer steht am Mittwoch (28. Oktober) im Finale bei „The Taste“ (Sat.1), wo sich der Dortmunder Kandidat Jan Michael bereits verabschieden musste. Übung macht den Meister? Sicherlich nicht bei Jan Klose. „Ich kann es einfach“, erklärt der 20-Jährige selbstbewusst. RUHR24 hat mit dem Studenten gesprochen (alle Artikel aus dem Ruhrgebiet auf RUHR24.de).

Bochum: Jan Klose war schon vor „The Taste“ (Sat.1) mehrmals im Fernsehen zu sehen

RUHR24: Bevor du bei „The Taste“ gekocht hast, warst du auch schon bei „Die Küchenschlacht“ (ZDF) und „Hensslers Countdown“ (RTL) zu sehen. Woher kommt deine Leidenschaft fürs Kochen?
Jan Klose: Natürlich daher, um die Frauen zu beeindrucken, was sonst? (lacht) Ich habe vor einigen Jahren noch mehr gewogen. Um davon herunterzukommen, habe ich mich mit den Lebensmitteln, die ich esse, auseinandergesetzt. Ich habe mich immer mehr herangetastet. 
Welche Koch-Show war die größte Herausforderung für dich?
Definitiv „The Taste“. Man kriegt in dem Moment erst gesagt, was für ein Thema man kochen muss. Die Herausforderung ist es, dass man es auf einen Löffel bringen muss, aber vor allem das Anrichten mit Pinzette und Spritze. Hätte ich das tagtäglich gewollt, hätte ich Medizin studiert (lacht). Daran musste ich mich wirklich gewöhnen. Ein Gericht auf einem Löffel anzurichten - da muss jedes Detail sitzen. Oder auch: Süße Sachen müssen nach vorne, weil die Geschmacksrezeptoren auf der Zunge auch vorne sind.

„The Taste“ (Sat.1): Finalist Jan Klose aus Bochum hat die erste Zusage ignoriert

Aber ist das dann überhaupt noch kochen?
Niemand kommt zu Hause auf die Idee, so anzurichten wie bei „The Taste“. Man muss sich ein Gericht überlegen, welches auch als Kombination wirklich schmeckt. Es gibt Gerichte, da schmeckt alles zusammen nach einer Einheit und das kannst du bei „The Taste“ nicht bringen. Darauf würde ich zu Hause nicht achten. 
Wenn das Kochen bei „The Taste“ so anders ist, wieso hast du dich dann beworben?
Ich muss zugeben, dass ich die Show vorher nie geschaut habe. Anfang des Jahres habe ich mich dann doch beworben, um mich der Herausforderung zu stellen. Während meines Urlaubs habe ich Bescheid bekommen, dass ich zum Casting kommen kann. Aber die Nachricht habe ich einfach ignoriert. Mein Ziel war es, unter die Top 30 zu kommen und wenigstens einen Löffel vor der Jury zu präsentieren.

Finale bei „The Taste“ (Sat.1): Jan Klose aus Bochum hat Angst vor Desserts

Und jetzt hast du es sogar ins Finale geschafft. Was wäre das schlimmste, das dort passieren könnte?
Das schlimmste wären Desserts. Backen ist etwas ganz anderes, das muss man gelernt haben. Da kann man nicht aus dem Bauch heraus arbeiten. Man nimmt ein wenig zu viel oder zu wenig Natron und alles ist versaut. Reines Kochen verzeiht einem kleine Fehler. 
Dein Kochcoach ist Frank Rosin. Im Laufe der Staffel gab es zwischen euch immer wieder Auseinandersetzungen. Was ist das Problem bei euch?
Das ist eine Hassliebe zwischen uns. Er hat den Geschmack, ich das Handwerk. Daraus kann zusammen was Geiles werden. Aber ich will vor allem auch mein Ding durchziehen. Wir haben fünf Minuten Zeit, uns ein Gericht zu überlegen. Jeder macht sich seine Gedanken und hat auch seine eigene Art, an ein Gericht heranzugehen. Dann kann es auch einmal lauter werden.

Video: „Warum tust du nicht, was ich sage?“ - Frank und Jan stehen unter Druck

Nach „The Taste“ (Sat.1): Jan Klose würde gerne zu „Grill den Henssler“ (Vox)

Und wenn ihr im Finale nicht einer Meinung seid?
Wenn im Finale ein Thema kommt, welches ich beherrsche, dann ziehe ich das auch durch. Dann ist es mir auch egal, was Frank Rosin sagen wird. Natürlich werde ich mir seine Ratschläge zu Herzen nehmen. Aber ich will vor allem auch Spaß haben. 
Du hast die „Küchenschlacht des Jahres“ gewonnen, bist bei „The Taste“ im Finale und studierst auf Lehramt. Schon mal daran gedacht, dein Studium für das Kochen aufzugeben?
Nach dem Gewinn bei der „Küchenschlacht“ habe ich daran gedacht. Im Anschluss habe ich ein Praktikum bei Johann Lafer gemacht. Danach habe ich mehrere Angebote von verschiedenen angesehenen Köchen für eine Ausbildung bekommen. Aber ich habe allen abgesagt. Ich habe keine Lust, an Wochenenden und Feiertagen zu arbeiten. Auch, wenn ich vielleicht selber berühmt geworden wäre.
„Die Küchenschlacht“, „Hensslers Countdown“, „The Taste“. Zu welcher Show möchtest du noch unbedingt?
Ich habe richtig Lust auf „Grill den Henssler“. Mit einer guten Truppe könnte man da bestimmt gewinnen.

Ob Jan Klose das Finale von „The Taste“ gewinnt, und 50.000 Euro Preisgeld und ein eigenes Kochbuch mit nach Hause nehmen kann, wird sich am Mittwoch (28. Oktober) um 20.15 Uhr im TV bei Sat.1 zeigen.

Mehr zum Thema