Haus des Wissens

Spektakulärer Bau in Bochum – Grüne Dachlandschaft und „Himmelstreppe“ kommen in altes Post-Gebäude

Die Innenstadt von Bochum
+
Innenstadt in Bochum – schräg gegenüber des City-Points, im ehemaligen Postgebäude, entsteht das „Haus des Wissens“.

Mitten in der Bochumer Innenstadt soll in den nächsten Jahren ein neues Highlight entstehen: Das ehemalige Postgebäude wird umgebaut – und die Pläne haben es in sich.

Bochum – Mitten in der Innenstadt, gegenüber des Rathauses und schräg gegenüber des beliebten „City Points“, steht ein altes, rotes Backsteingebäude, das jetzt neuen Glanz erhalten soll. Bochumern ist der Bau bekannt als „da war doch mal die Post drin“. Was dort nun entstehen wird, ist eines der spannendsten Bauvorhaben der Stadt: Im sogenannten „Haus des Wissens“ sollen gleich mehrere Institutionen vereint werden.

BochumStadt in NRW
Bevölkerung364.628 (Stand: 2019)
Fläche145,4 km²

Bochum: „Haus des Wissen“ vereint Volksschule, Universität und Markthalle

Konkret sollen in dem Gebäude bald die Volkshochschule, die Stadtbibliothek, Angebote des Zusammenschlusses der Bochumer Hochschulen (UniverCity) und eine Markthalle ihren Platz finden. „So etwas gibt es sonst noch nirgendwo: Institute wie die Volkshochschule und unsere Bibliothek mit einer Markthalle zu verknüpfen – damit sind wir erst einmal einzigartig“, meinte Bochums Kulturdezernent Dietmar Dieckmann dazu im Sommer 2020.

Das im Jahr 1928 errichtete Gebäude am Willy-Brandt-Platz soll damit ein Ort der Begegnung, des Wissensaustausches, aber auch des Einkaufserlebnisses werden. Baudezernent Dr. Markus Bradtke erklärt aktuell: „Mit dem ‚Haus des Wissens‘ und damit mit der Vereinigung von Bestand, Bildungsikone und Genuss leisten wir den wichtigsten Beitrag zur Innenstadtentwicklung“.

„Haus des Wissens“ – Rat der Stadt Bochum hat 90 Millionen Euro bewilligt

Der Rat der Stadt Bochum hat für das Projekt 90 Millionen Euro bewilligt. Die Nutzfläche des Gebäudes soll durch den Umbau von rund 5.000 auf 11.000 Quadratmeter mehr als verdoppelt werden. Ein weiterer, wichtiger Meilenstein wurde jetzt erreicht: Das mit dem Projekt beauftragte Architekturbüro „cross architecture“ hat den Vorentwurf fertiggestellt.

Bochumer Bauprojekt: Offener Innenbereich des „Haus des Wissens“

Und dieser Entwurf macht deutlich: Das künftige „Haus des Wissen“ wird nicht nur innere Werte haben, besonders spektakulär wird der Außenbereich werden. Denn ein architektonisches Highlight soll auf dem Dach des Gebäudes entstehen.

Altes Postgebäude in Bochum – begrünte Dachlandschaft wird zum absoluten Highlight

Geplant ist eine komplett begrünte Dachlandschaft, die sich in drei Zonen fast über die gesamte Grundfläche erstrecken soll. Der Innenraum im Neubauteil soll dazu über große Treppen verfügen und gleichsam in die offene, begrünte Dachlandschaft übergehen.

Auch der Dachbereich ist entsprechend als großzügige Terrassenlandschaft mit zahlreichen Treppen angelegt. Inmitten der Innenstadt sollen Bochumer auf den „Himmelstreppen“ Ruhe und Erholung finden und die Natur genießen.

„In den ‚Urbanen Gärten‘ können Kinder zum Beispiel ihr eigenes Gemüse anbauen, die ‚Gartenlogen‘ werden Ruhe- und Erholungsorte inmitten der belebten Innenstadt und der ‚Wandelgang‘ lädt zum Flanieren ein“, erklärt Architekt Markus Sporer.

Dauerbaustelle A 40: Schon wieder Vollsperrung auf dem „Ruhrschleichweg“

Bochumer Bauvorhaben im ehemaligen Postgebäude – Umbau soll 2022 starten

Im Juni 2021 wird der Entwurf dem Rat der Stadt Bochum zur Abstimmung vorgelegt. Der Begriff „Haus des Wissens“ ist dabei lediglich ein Arbeitstitel. Bochumer Bürger konnten Vorschläge einreichen, über die noch abgestimmt wird. Mitte 2022 soll der Umbau dann starten. Der Beginn des Neubaus ist für das zweite Quartal im Jahr 2023 geplant.

Insgesamt soll das Projekt rund viereinhalb Jahre dauern. Ende 2026 soll das neue Gebäude unter seinem finalen Namen eröffnet werden. Baudezernent Dr. Markus Bradtke ist sich sicher: „Die Strahlkraft des Hauses wird weit über Bochum hinausgehen!“