Polizei stoppt verbotene Party

Böller-Fund bei illegalem Rave mitten im Ruhrgebiet - Partygäste feierten drei Tage am Stück

In Bochum fand direkt an der Bahnanlage in Ehrenfeld ein illegaler Rave statt.
+
In Bochum fand direkt an der Bahnanlage in Ehrenfeld ein illegaler Rave statt.

In Bochum fand am vergangenen Wochenende ein verbotener Rave direkt an den Gleisen statt. Die Polizei beendete die Party und leitete Strafverfahren ein.

  • Bei einem illegalen Rave in Bochum-Ehrenfeld feierte 38 Menschen drei Tage lang.
  • Die Bundespolizei löste die Personengruppe auf und leitete Strafverfahren ein.
  • Der Grund: Mehrere Teilnehmer hatten verbotene Substanzen und Gegenstände bei sich.

Bochum - Wegen der anhaltenden Corona-Pandemie dürfen Clubs noch immer nicht öffnen. Auch Festivals sind nicht erlaubt. Für eine Personengruppe aus Bochum offenbar Grund genug, um einen illegalen Rave zu starten.

Es ist die zweite illegale Party im Ruhrgebiet, nachdem bereits vor drei Wochen in Dortmund auf einem alten Industriegelände ein Rave gefeiert wurde.

Stadt

Bochum

Bundesland

Nordrhein-Westfalen

Fläche

145,4 Quadratkilometer

Bürgermeister

Thomas Eiskirch (SPD)

Bevölkerung

372.193 (2019)

Bochum: Zeuge meldet Personengruppe bei der Polizei

Wie die Bundespolizei Sankt Augustin am Montag (29. Juni) mitteilt, wurden die Beamten am Sonntag (28. Juni) gegen 13.45 Uhr von einem Zeugen informiert, dass sich in der Nähe der Bahnanlagen in Bochum-Ehrenfeld eine größere Personenmenge aufhalten soll.

Dem Zeugen sollen sie deshalb aufgefallen sein, weil sie in der Nähe der Gleise ihre Notdurft verrichteten.

Bochum: "Partygäste" feierten drei Tage lang an den Gleisen in Ehrenfeld

Als die Einsatzkräfte vor Ort ankamen, trafen sie dort tatsächlich auf eine größere Gruppe. 38 Personen hielten sich im Keller des alten Gebäudes der Bahnanlage sowie im Freien auf.

Die "Partygäste" feierten dort nach ersten Erkenntnissen vermutlich schon seit Freitag (26. Juni) - also ganze drei Tage lang. Zumindest gaben das einige der Feiernde bei einer Befragung an. Der Rave wurde sofort beendet.

Bochum: Bundespolizei bekam Verstärkung von der örtlichen Polizei

Einige der Teilnehmer wollten anschließend über die Gleise flüchten, konnten aber schon kurze Zeit später durch die Bundespolizei gestoppt werden. 

Im Anschluss kamen weitere Einsatzkräfte der Bundespolizei sowie Verstärkung von der Polizei Bochum hinzu. Sie umstellten das Gebäude und überprüften die Identitäten der 38 Anwesenden.

Auch kurios: Zwei Jugendliche wollten in Bochum Cannabis kaufen. Im Stadtpark im Stadtteil Wattenscheid wurden sie jedoch völlig überrascht. 

Auch interessant: In Bochum ist es am 12. Juli zu einer dramatischen und schweren Rettungsaktion der Feuerwehr und Polizei gekommen. Eine Frau ist an einem "Lost Place" am Westpark zusammengebrochen. Nach einer zweistündigen Rettung verstarb sie schließlich im Krankenhaus. 

Bochum: Polizei findet Drogen, Messer und illegale Böller

Bei drei Personen wurden geringe Mengen Marihuana sowie Amphetamine gefunden. Ein 46-jähriger Mann trug ein verbotenes Einhandmesser bei sich.

Bei einem anderen Mann fand die Polizei insgesamt 18 illegale und nicht zugelassene Böller. Um diese zu vernichten, mussten die Einsatzkräfte entsprechendes Fachpersonal anfordern.

Bei dem illegalen Rave in Bochum hatte einer der Anwesenden 18 Böller dabei.

Bochum: Zugverkehr wegen des illegalen Raves verzögert

Gegen diese fünf Personen hat die Bundespolizei Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz, Waffengesetz und gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. Weitere Maßnahmen gegen die Gruppe werden geprüft.

Aufgrund der Einsatznähe zu den Bahngleisen bestand eine Gefährdung der "Partygäste" sowie der Einsatzkräfte. Die Zugstrecke zwischen Bochum und Essen musste deswegen zeitweise gesperrt werden. Es kam zu erheblichen Verzögerungen im Bahnverkehr.

Mehr zum Thema