Vollsperrung sorgte für Stau

Auto brennt auf A40 bei Bochum - Richtung Essen ging kurzzeitig nichts mehr

Auf der A40 in Bochum ist am Samstag (30. November) ein Auto in Brand geraten. Die Feuerwehr war im Einsatz. Die Autobahn war in Richtung Essen zwischenzeitlich voll gesperrt.

  • Wegen eines brennenden Autos war am Samstag die A40 in Bochum voll gesperrt.
  • Die Feuerwehr war im Einsatz und löschte das Feuer.
  • Wie es zu dem Brand kam, ist aktuell noch unklar.

Update, Samstag (30. November), 19.15 Uhr: Gegen 10.30 Uhr am Samstagmorgen musste die Feuerwehr Bochum zu einem brennenden Fahrzeug auf der A40 ausrücken. Zwei Trupps aus Bochum löschten den Autobrand mit Strahlrohren und Schaum. Für die Löscharbeiten sperrten die Einsatzkräfte die Autobahn kurzzeitig ab.

Update, Samstag (30. November), 13.05 Uhr: Gute Nachrichten von der A40 in Bochum: Der Verkehr fließt wieder. Wie die Polizei mitteilt, wurde durch das Feuer niemand verletzt. Die Brandursache ist derzeit noch unklar.

Update, Samstag (30. November), 12 Uhr:

Autofahrer auf der A40 müssen aktuell etwas Zeit mitbringen. Weden des in Brand geratenen Autos muss derzeit mit einer Verzögerung von etwa 30 Minuten gerechnet werden. Die Autobahn ist laut WDR-Verkehr nicht mehr voll gesperrt. Eine Fahrbahn ist wieder befahrbar. Das brennende Auto sei mittlerweile von der Feuerwehr gelöscht worden.

Zuletzt war auch die Bahnstrecke Dortmund nach Witten wegen eines Feuers gesperrt.

Stau auf der A40 in Bochum: Auto war in Brand geraten

"Bitte Vorsicht beim Losfahren - im Stau ist schon ein Unfall passiert. Laut Polizei nur ein Blechschaden", schreibt der WDR auf Twitter.

Erstmeldung, Samstag (30. November), 11.37 Uhr: Auf der A40 hat am Samstagvormittag (30. November) ein Auto gebrannt. Die Autobahn ist wegen des Feuerwehreinsatzes in Richtung Essen zwischen Bochum-Werne und Bochum Zentrum gesperrt. Das berichtet der WDR. Auf der A40 - auf der kürzlich zwei Männer auf E-Scootern unterwegs waren - staut es sich ab Dortmund-Lütgendortmund auf einer Strecke von vier Kilometern.

Brisant: In Lünen-Brambauer, nördlich von Dortmund, kam es Mitte Januar zu einem schweren Unfall, ein Auto lag auf dem Dach. Kurios ist, dass es zuvor an derselben Stelle schon einen Unfall mit einem Fahrrad gegeben hat. 

Auf der A40 bei Essen kam es am 16. Dezember zu einem schweren Unfall. Dabei musste die Feuerwehr die komplette Fahrbahn in Richtung Düsseldorf sperren. Bei dem Unfall waren drei Pkw und ein Lkw beteiligt. 

Mehr zum Thema