Bauarbeiten beendet

Bochum startet 80.000-Euro-Sperre am Bermudadreieck - das steckt dahinter

An der Brüderstraße am Rande des Bermudadreiecks in Bochum gibt es jetzt diese Pöller.
+
An der Brüderstraße am Rande des Bermudadreiecks in Bochum gibt es jetzt diese drei Poller. Das Schaulaufen der Auto-Poser soll damit eingeschränkt werden.

Bochum ist um einen kuriosen Bau in der Innenstadt reicher. Pöller versperren die Durchfahrt zum Bermudadreieck – jedenfalls fast.

Bochum – Aktuell herrscht im Bermudadreieck vom Bochum die reinste Corona-Tristesse. Geschlossene Bars und Kneipen, Restaurants verkaufen Speisen nur to go. Menschen verirren sich nur gelegentlich in die größte Party-Meile des Ruhrgebiets.

OrtBermudadreieck Bochum
StraßeBrüderstraße
EntstehungEtwa in den 1980er Jahren

Bochum: Stadt installiert hydraulische Poller am Bermudadreieck – wegen der Auto-Poser

Umso unwahrscheinlicher dürfte es sein, dass sich jetzt die berüchtigten Bochumer Auto-Poser am „Dreieck“ sehen lassen. Dem Döner-Mann um die Ecke braucht man schließlich weiß Gott nicht den dicken Auspuff des Leih-Sportwagens zu präsentieren.

Gerade zu dieser Unzeit – oder vielleicht eher zum Glück – hat die Stadt Bochum eine Baumaßnahme beendet, die fruchten könnte, wenn der aktuelle Corona-Alptraum für die Gastronomie endlich ein Ende findet. Dann nämlich dürften sich die Cafés, Bars und Restaurants wieder füllen – und die Auto-Poser wieder aus ihren Löchern kommen und Auspuffe präsentieren.

Auto-Posern soll es am Bermudadreieck in Bochum schwer gemacht werden

Blöd nur, dass seit Mittwoch (4. November) hydraulische Poller den Weg ins Bermudadreieck versperren. Eine wichtige Route der Auto-Poser, vom Ring über die Brüderstraße hinein ins Herz der Partymeile, ist jetzt mehr oder weniger dicht. Poser, die die Poller im Boden versenken wollen, müssen bei der Polizei oder der Feuerwehr durchklingeln. Denn genau dort liegen die Handsender und die Schlüssel für die Poller. Im Notfall können sie damit abgesenkt werden.

An der Brüderstraße am Rande des Bermudadreiecks in Bochum gibt es jetzt diese Pöller.

Rund um die Uhr sind die Sperren fürs Bermudadreieck allerdings nicht hochgefahren. Tagsüber kann jeder ein und ausfahren – was Lieferanten und Anwohner freuen dürfte. Ab 19 Uhr an jedem Abend fahren die Poller dann automatisch hoch. Erst am Morgen darauf, gegen 5 Uhr, versinken sie wieder im Boden.

Stadt Bochum zahlt jährlich 1800 Euro Wartungskosten für die Poller am Bermudadreieck

Den Poser-Schreck hat sich die Stadt Bochum einiges Kosten lassen. Anschaffung und Einbau schlagen mit 80.000 Euro zu Buche. 1800 Euro muss der Steuerzahlen zusätzlich Jahr für Jahr hinblättern, um die Poller am Bermudadreieck warten zu lassen.

Bisher war die Stadt seit April 2018 jeden Abend mit einem mobilen Bauzaun ausgerückt, um die Straße zu sperren. Ob die Maßnahmen in Bochum Auto-Poser abschrecken, bleibt abzuwarten. In der Vergangenheit hatten vereinzelte Auto-Poser bereits andere Routen entlang des Bermudadreiecks für sich entdeckt. Die Poller an der Brüderstraße könnte am Ende also nur ein Tropfen auf den heißen Stein sein.

Mehr zum Thema