Bild: dpa

Die Bandidos Hagen haben bekanntgegeben, sich auflösen zu wollen. Zuletzt gab es mehrere blutige Auseinandersetzungen mit dem rivalisierenden Club Freeway Riders. Ermittler sind aber skeptisch.

Ein Sprecher des Rockerclubs soll demnach bei der Westfalenpost die Auflösung bekanntgegeben haben. Auch die Polizei bestätigte am Montag (18. März), dass die Rocker von der Bildfläche verschwunden seien.

Das sogenannte „Prospect Chapter“ der Bandidos habe zuletzt rund 20 Mitglieder gezählt. Zuletzt war es immer wieder zu blutigen Auseinandersetzungen mit den konkurrierenden Freeway Riders gekommen, die seit Jahrzehnten in Hagen ansässig sind.

Schüsse aus dem Auto

Am kommenden Montag (25. März) muss sich etwa ein mutmaßliches Bandidos-Mitglied vor Gericht verantworten. Der Vorwurf: Er soll einen Rivalen der Freeway Riders mit seinem Auto verfolgt haben. Er oder ein Begleiter soll dann viermal auf den Mann geschossen haben. Er blieb unverletzt.

Auch ein Mitglied der Freeway Riders wurde angeklagt. Er soll einem Bandido in den Bauch geschossen und damit lebensgefährlich verletzt haben.

Ermittler sind skeptisch

Laut der Westfalenpost sehen die Ermittler das angekündigte Ende der Bandidos in Hagen jedoch skeptisch.

Laut dem Bericht hätten sich bereits zuvor Chapter des Rocker-Clubs aufgelöst, um einem drohenden Verbot durch das Innenministerium zu entgehen. (Mit dpa-Material)