Störung bei der Bahn: Notarzteinsatz zwischen Recklinghausen und Marl beendet

+
Recklinghausen Hauptbahnhof. Foto: Anika Hinz/RUHR24

Störung bei der Bahn: Wegen eines Notarzteinsatzes war am Morgen die Strecke zwischen Marl-Sinsen und Recklinghausen gesperrt. Es kommt zu Verspärtungen.

Störung bei der Bahn: Wegen eines Notarzteinsatzes war die Bahnstrecke zwischen Marl-Sinsen und Recklinghausen Hauptbahnhof heute (18. September) gesperrt.

  • Von der Sperrung betroffen waren der RE2 und der RE42.
  • Grund für die Störung war laut Bahn ein Notarzteinsatz am Gleis.
  • Es könne laut Bahn weiter zu Verspätungen und Ausfällen kommen.

Bahn: Sperrung zwischen Marl und Recklinghausen-Süd aufgehoben

Update, 11.30 Uhr: Der Notarzteinsatz am Gleis zwischen Recklinghausen-Süd und Marl-Sinsen ist beendet. Die Sperrung der Strecke wurde aufgehoben.

Nach Angaben der Bahn könne es jedoch weiter zu Verspätungen und Ausfällen kommen.

Streckensperrung dauert länger

Update, 9.53 Uhr: Die Sperrung dauert länger, als zunächst erwartet. Das teilt die Bahn am Morgen auf Twitter mit. Ein Ende der Störung sei bislang nicht abschätzbar.

Das Unternehmen hat einen Ersatzverkehr zwischen Recklinghausen-Süd und Haltern am See eingerichtet.

Notarzteinsatz am Gleis sorgt für Sperrung

Ursprungsmeldung: Pech für Pendler: Die Bahnstrecke zwischen Marl-Sinsen und Recklinghausen ist am Mittwochmorgen (18. September) gesperrt. Es gibt dort einen Notarzteinsatz am Gleis.

Die Deutsche Bahn schätzt laut einem Tweet, dass die Störung gegen 9.45 behoben sein wird. Betroffen sind demnach der RE2 und der RE42.

Züge enden in Recklinghausen und Haltern - Schienenersatzverkehr

Bis dahin fahren die Züge von Essen Hauptbahnhof aus nur bis Recklinghausen. Von Münster aus kommt ihr mit dem Zug höchstens bis Haltern am See.

Anschließend geht es mit Bussen der Firmen Lücke und GBB Reisen weiter.