Sendung mit Rudi Cerne im ZDF

Mordfall aus dem Ruhrgebiet bei „Aktenzeichen XY“: Polizei will Fall von 1987 aufklären

Moderator Rudi Cerne Aktenzeichen XY bei ZDF
+
Bei „Aktenzeichen XY“ im ZDF ist ein ungeklärter Mordfall aus dem Ruhrgebiet das Thema.

Ein ungeklärter Mordfall von 1987 beschäftigt die Polizei Duisburg. Bei „Aktenzeichen XY“ hoffen die Ermittler auf neue Erkenntnisse.

Duisburg – Die Kriminalpolizei Duisburg rollt einen bis heute ungeklärten Mordfall wieder auf. Vor 33 Jahren wurde in Kamp-Lintfort eine Frau ermordet. Trotz jahrelanger Ermittlungen stehen die Ermittler vor einem Rätsel. Die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“ soll bei der Aufklärung des Mordes weiterhelfen.

TV-SendungAktenzeichen XY... ungelöst
SenderZDF
Erstausstrahlung20. Oktober 1967
ProduktionMartin Groß
Nächste FolgeMittwoch, 9. Dezember 2020
ModeratorRudi Cerne

Mordfall aus dem Ruhrgebiet bei „Aktenzeichen XY“: Tat liegt über 30 Jahre zurück

Was ist in der Nacht zum 8. Februar 1987 (ein Sonntag) in Kamp-Lintfort geschehen? Mit dieser Frage beschäftigt sich die Kripo aus Duisburg nun schon seit mehr als drei Jahrzehnten. Die Ermittler suchen noch immer dringend Zeugen für den Mord an der damals 20-jährigen Bärbel Werner.

Bei „Aktenzeichen XY“ mit Moderator Rudi Cerne wollen die Beamten von dem „Cold-Case-Fall“ von 1987 berichten und einen Aufruf an die Bevölkerung starten.

„Cold Case“ von 1987 bei „Aktenzeichen XY“: Bärbel Werner verschwindet nach Discobesuch

Denn der Mörder von Bärbel Werner ist auch nach 33 Jahren immer noch auf freiem Fuß. Die Geschehnisse der Nacht, in der die Frau verschwand, konnten die Ermittler größtenteils rekonstruieren. Was genau mit der damals 20-Jährigen passiert ist, darüber herrscht jedoch noch immer Unklarheit.

Klar ist: Die Frau verschwand in der Nacht zum 8. Februar 1987 etwa gegen zwei Uhr. Zuvor war sie mit ihrem Freund und einem weiteren Pärchen in einer Disco in Moers feiern. Dort soll es zum Streit gekommen sein. Entgegen der Annahme ihres damaligen Freundes, Bärbel habe sich daraufhin ein Taxi genommen, vermutet die Polizei Duisburg, dass sich die Frau allein und zu Fuß auf den Heimweg nach Kamp-Lintfort gemacht hatte.

Ungeklärter Mord an Bärbel Werner bei „Aktenzeichen XY“: Leiche fand man ein einem Gebüsch

Am nächsten Morgen stellte sich heraus, dass die Frau niemals Zuhause angekommen war. Ihr Freund meldete die damals junge Frau als vermisst. Zwei Tage (10. Februar 1987) später fand man die Leiche von Bärbel Werner in einem Gebüsch im Bereich der A 57-Auffahrt in Richtung Köln - etwa drei Kilometer von ihrem Elternhaus entfernt.

Die Ermittler gehen davon aus, dass sie zwischen der damaligen Texaco-Tankstelle auf der Kamper Straße (L 399) und der früheren Gaststätte Voss (Kamper-/Moerser Straße) auf ihren Mörder traf. Den Angaben der Kripo Duisburg zufolge starb die damals 20-Jährige infolge stumpfer Gewalteinwirkung gegen ihren Kopf.

„Aktenzeichen XY“ bei ZDF: Polizei brauchen Hinweise im Mordfall Bärbel Werner

Der Mordfall an Bärbel Werner aus Kamp-Lintfort ist bis heute ungeklärt. Bei „Aktenzeichen XY“ fragen die Ermittler deshalb erneut, wer in der Nacht vom 7. auf den 8. Februar 1987 etwas beobachtet und es noch nicht der Polizei mitgeteilt haben könnte. Ebenso wichtig: Wer kann sich an unerklärliche Verletzungen bei Bekannten oder deren ungewöhnliches Verhalten erinnern?

Video: Ex-Wirecard-Vorstand: Fahndung bei „Aktenzeichen xy“

Für Hinweise, die zur Ermittlung des Täters führen, gibt es eine hohe Belohnung. Die Staatsanwaltschaft hat eine Belohnung von 2.500 Euro ausgelobt, von der Familie der Ermordeten kommen zusätzlich 7.500 Euro.

„Aktenzeichen XY“ bei ZDF: Folge zeigt weiteren ungeklärten Mordfall

Die heutige Ausgabe von „Aktenzeichen XY“ (Mittwoch, 9. Dezember) hat es in sich. Neben dem Mordfall aus Kamp-Lintfort ist ein weiterer „Cold-Case“-Fall aus dem Kreis Heinsberg Teil der Sendung im ZDF. Hierzu stellt Moderator Rudi Cerne ab 20.15 Uhr zusammen mit den Ermittlern den Fall einer Prostituierten vor, die im Jahr 2008 tot in einem Feld gefunden wurde.

Mehr zum Thema