Polizei stoppte den Verkehr

A45 bei Hagen: Geisterfahrer liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei - die Länge der Strecke schockiert

Warnschild für Geisterfaher
+
Zu einer gefährlichen Situation mit einem Geisterfahrer ist es auf der A45 bei Hagen gekommen.

Zu einer gefährlichen Situation ist es Samstagnacht auf der A45 bei Hagen gekommen. Ein Geisterfahrer lieferte sich eine Verfolgungsjagd mit der Polizei.

  • Auf der A45 bei Hagen kam es in der Nacht auf Samstag (18. Januar) zu einem gefährlichen Zwischenfall.
  • Ein Geisterfahrer fuhr nach dem Besuch eines Rastplatzes falsch herum auf die Autobahn auf.
  • Der Falschfahrer wollte sich allerdings auch von der Polizei nicht stoppen lassen.

Hagen - Das war bestimmt ein riesiger Schreck für die Autofahrer auf der A45 bei Hagen. Ein 80-jähriger Autofahrer war dort als Falschfahrer unterwegs - und die Länge der gefahrenen Strecke schockiert.

Falschfahrer auf der A45 bei Hagen blieb von der Polizei unbeeindruckt

Gegen 2.30 Uhr in der Nacht auf Samstag (18. Januar) ging die Falschfahrt am Rastplatz Sauerland-West los. Aus bisher noch ungeklärte Gründen fuhr der Mann aus Dillenburg anschließend in Richtung Frankfurt auf die A45 auf. Allerdings in entgegengesetzter Richtung.

Das sah jedoch ein Streifenwagen der Autobahnpolizei, die dem Falschfahrer folgten. Davon zeigte sich der 80-Jährige jedoch unbeeindruckt und fuhr weiter. Währenddessen konnte ein weiterer Streifenwagen den entgegenkommenden Verkehr in Höhe der Anschlussstelle Schwerte-Ergste stoppen.

Polizei stoppte den Verkehr auf der A45 bei Hagen - fast kam es zu einem schweren Unfall

Obwohl die Beamten vorsichtig weiter fuhren und in der Höhe einer Baustelle eine deutlich sichtbare Sperre errichteten, fuhr der Mann durch die Sperrung hindurch und machte sich auf den Weg zu den rund 50 wartenden Fahrzeugen, die die Polizei kurz zuvor gestoppt hatte.

Bevor es zu einer Katastrophe kommen konnte, blieb das Auto des Mannes glücklicherweise vollständig stehen. Dennoch weigerte sich der Fahrer aus dem Auto auszusteigen. Als die Beamten die Fahrertür erreicht haben, rollte das Auto erneut an.

Falschfahrer auf der A45 bei Hagen: Polizei Dortmund empfiehlt Verhaltensregeln

Die Beamten konnten jedoch noch rechtzeitig die Fahrertür öffnen und den 80-Jährigen am Weiterfahren behindern. Die Polizei nahm ihn anschließend mit auf die Dienststelle und beschlagnahmten das Auto. Gegen ihn wird jetzt wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt.

Die Polizei Dortmund empfiehlt folgende Verhaltensweisen um die Gefahr durch Geisterfahrern erheblich einschränken:

  • Die Geschwindigkeit verlangsamen und im Verkehrsfluss weiter fahren.
  • Den Abstand zu vorausfahrenden Autos halten und nicht überholen.
  • Möglichst weit rechts auf dem Fahrstreifen fahren, allerdings nicht auf dem Standstreifen. Dieser soll im Notfall zum Ausweichen frei bleiben.
  • Möglichst an der nächsten Ausfahrt abfahren oder auf einem Parkplatz oder Rasthof anhalten.
  • Auf Entwarnungen im Radio warten.
  • Wenn einem der Geisterfahrer entgegenkommt, sollte man nicht versuchen ihn aufzuhalten.
  • Man selber sollte sich dabei ruhig verhalten.
  • Wenn der Geisterfahrer vorbeigefahren ist: An einem Parkplatz oder Raststätte die Polizei unter der Notrufnummer 110 über Streckenabschnitt, Fahrtrichtung und Fahrzeug des Geisterfahrers informieren.

Video: Geisterfahrer: Was mache ich, wenn mir ein anderes Fahrzeug entgegenkommt?

Bei der A1 bei Köln sorgte ein Falschfahrer mit drei Rädern für Sachschäden

Nicht so gut ging der Einsatz der Beamten Ende November vergangenen Jahres aus. Ein Mann wendete mit seinem Auto auf der A1 bei Köln aufgrund eines Unfalls und fuhr anschließend in falscher Richtung wieder zurück. Dabei fuhr der Mann nicht nur gegen einen Landrover, sondern beschädigte auch ein abgestelltes Feuerwehrauto.

Nachdem der Mann nach wenigen Kilometern festgenommen wurde, entdeckten die Beamten etwas Kurioses. Der Renault, indem der Geisterfahrer unterwegs war, besaß nur noch drei Räder. Die Blutprobe des Fahrers ergab außerdem, dass er unter dem Einfluss von Medikamenten stand.

Falschfahrer sind leider keine Seltenheit. Immer wieder kommt es dazu, dass Autofahrer auf der falschen Fahrbahn fahren und so nicht nur sich selbst, sondern auch andere Personen gefährden. Nicht immer werden sie dabei so schnell gestoppt wie in diesem Fall. Ein anderer Geisterfahrer auf der A2 wurde von einem Lkw gestoppt.

Mehr zum Thema