Bild: dpa

Ein Stau auf der A44 in Bochum ist einem 29-Jährigen am Montag zum Verhängnis geworden. Der Hagener wurde bei dem Unfall schwer verletzt.

Ersten Zeugenaussagen zufolge staute sich am Montag (18. Februar) gegen 18.20 Uhr der Verkehr auf der Autobahn in Richtung Bochum. Ein 36-jähriger Bochumer erkannte die Situation auf der A 44 in Höhe des Autobahnkreuzes Bochum/Witten und bremste sein Auto stark ab. So auch der Fahrer eines weiteren Autos.

A44: Mann übersah Stauende

Ein 29-jähriger Hagener übersah offenbar das Stauende auf dem rechten Fahrstreifen und prallte auf das Heck des Vordermanns. Dieses wurde wiederum auf das Auto des Bochumers geschoben.

Durch den Zusammenstoß wurde der 29-Jährige schwer verletzt. Ein Rettungswagen fuhr ihn in ein nahe gelegenes Krankenhaus.

Mehr Bochum-Themen:

Der rechte Fahrstreifen musste für rund eine Stunde gesperrt werden. Die Polizei schätzt die Höhe des entstandenen Sachschadens auf rund 16.500 Euro.